Jacobsweg: Stempelstelle wieder komplett

Nach Diebstahl bittet Verein darum, Stempel an seinem Platz zu lassen

Aue-Bad Schlema.

Die Stempelstelle für Pilger auf dem Jakobsweg beim Kneipp-Verein in Bad Schlema vor dem "Karl-Aurand-Haus" im Kurpark des Ortes hat wieder einen Stempel. Der erste wurde im Dezember 2019 gestohlen und jetzt durch einen neuen ersetzt. Die Stempel dokumentieren im Pilgerpass den jeweiligen Aufenthaltsort. Deshalb übermittelt die Stadtsprecherin von Aue-Bad Schlema, Jana Hecker, die dringende Bitte des Vereins: "Lasst den Stempel für alle Pilger und Wanderfreunde an seinem Platz."

Eine weitere Stempelstelle befindet sich im Pilgerbüro in der Auer Geschäftsstelle der Johanniter-Unfall-Hilfe an der Kantstraße. 2018 war dies das erste Pilgerbüro in ganz Sachsen. Die Johanniter bemühen sich seit über 900 Jahren um Pilger. An der Friedenskirche gleich nebenan gelangt man auf den Pilgerweg.

Der Jacobsweg in Aue-Bad Schlema führt von Alberoda (Halde mit Gipfelkreuz) bis nach Bad Schlema (spanische Kneipe "Caramba"). Der Jakobsweg verbindet viele Städte im Erzgebirge. Der 64 Kilometer lange Jakobsweg Silberberg wurde als erzgebirgisches Teilstück des sächsischen Jakobsweges an der Frankenstraße im Juli 2014 eröffnet. Damals führte der Pilgerweg von Lößnitz, Aue-Alberoda weiter über Bad Schlema bis Schneeberg. Inzwischen verläuft er von Annaberg-Buchholz über Schlettau, Elterlein, Grünhain, Lößnitz, Aue, Alberoda, Bad Schlema, Schneeberg und Kirchberg, bis man auf den "Jakobsweg Vogtland" trifft, von wo aus es nur noch 2435 Kilometer bis nach Santiago de Compostela sind. (ike)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.