Kinder überraschen mit ihren Ideen für coole Zukunftsautos

14 Unternehmen stellten sich beim Frühlingsfest im Gewerbegebiet an der Bockauer Talstraße in Aue vor - mit informativen und unterhaltsamen Offerten.

Aue.

Ein Auto mit Solar- oder mit Düsenantrieb, autonomes Fahren, ein Wagen mit ausklappbaren Rädern, der fliegen kann - dem Aufruf von Reifen-Pöschl aus Anlass des Frühlingsfestes im Gewerbegebiet an der Bockauer Talstraße in Aue, das coolste Zukunftsfahrzeug zu entwerfen und zu basteln, sind von zehn angeschriebenen Kindertagesstätten in Aue immerhin sieben gefolgt. Was dabei herausgekommen ist, hat die Initiatoren überrascht. Firmenchef Mike Pöschl: "Es ist faszinierend, wie viel Kreativität die Kinder an den Tag gelegt haben. Sie waren Feuer und Flamme."

Jedes Auto ist anders geworden, sagt Tina Weinrich, Mitarbeiterin im Unternehmen. Sie hat sich um die Aktion - ursprünglich als Wettbewerb gedacht - gekümmert. Doch man entschloss sich, alle Einsendungen zu prämieren. Weinrich hat selbst einen achtjährigen Sohn, der sich auch beteiligt hat: "Er ist nach Hause gekommen und hat mir erzählt, dass sie im Kindergarten ein Auto bauen, ohne zu wissen, dass die Idee von meinem Chef stammt." Und wie ist es angekommen? "Jungs und Autos, das geht immer. Aaron war total begeistert." Im Nachgang sollen die von den Kindern entworfenen Zukunftsfahrzeuge im Schaufensterbereich der Auer Wohnungsbaugesellschaft zu sehen sein.


Das Frühlingsfest am Sonnabend im Gewerbegebiet an der Bockauer Talstraße hatte trotz des Regenwetters Zulauf. Insgesamt 14 Gewerbetreibende präsentierten sich, ihre Dienstleistungen und Produkte. Neben vielen Informationen um Jobs, Berufsbilder, Ausbildungsberufe und Karrieremöglichkeiten bei den Unternehmen gab es für die ganze Familie einiges zu erleben. Begonnen bei der Hüpfburg für die Jüngsten über das Angebot der Feuerwehr, die Besuchern ermöglichte, per Drehleiter das Festgelände von oben zu sehen, bis hin zum Karikaturisten Ralf Alex Fichtner. Der Schwarzenberger stellte beim Frühlingsfest sein Können als Zeichner von Schnellporträts unter Beweis und hat Besucher damit fasziniert, darunter Rolf Vogt aus Aue und Hannelore Wendler aus Schwarzenberg. "Dieses Fest ist eine prima Sache, gut organisiert. Ich hätte nie gedacht, dass so viel los ist", sagte Wendler.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...