Kurzarbeit muss erneut angezeigt werden

Arbeitsagentur weist Firmen auf notwendiges Prozedere hin

Erzgebirge.

Mit dem zweiten Lockdown wegen der Corona-Pandemie ist für viele Firmen auch im Kreis Kurzarbeit wieder zu einem Thema geworden. Doch wie die Arbeitsagentur in Annaberg informiert, funktioniert die staatliche Unterstützung nicht im Selbstlauf. "Kurzarbeit muss immer wieder neu beantragt werden", so Pressesprecherin Simone Heinrich. Dies gelte auch dann, wenn seit dem letzten Kurzarbeitergeldbezug eine Unterbrechung von drei Monaten vorliege oder die ursprüngliche Anzeigedauer auf Kurzarbeit in Kürze ablaufe oder bereits abgelaufen ist. Eine neue Anzeige ist selbst dann nötig, wenn noch ein bewilligter Zeitraum für Kurzarbeit vorliegt. Bei einer Unterbrechungszeit von mindestens drei Monaten beginne eine neue Bezugsdauer - sofern wieder alle Voraussetzungen erfüllt werden.

Mehr dazu sei auf der Internetseite zu erfahren. Zudem könne dort die Anzeige über den Arbeitsausfall direkt über ein Online-Formular gestellt werden. Heinrich weist auch auf die Kurzarbeit-App hin. "Dort können alle erforderliche Unterlagen gescannt und als PDF oder Bilddatei übertragen werden." Zudem können sich Unternehmer und Beschäftigte über die Servicehotline (0371 5673477) zu allen Anliegen umfassend informieren lassen. (fp)

Damit Firmen schnell das Kurzarbeitergeld anzeigen und beantragen können, empfiehlt die Agentur die Nutzung der Online-Formulare unter www.arbeitsagentur.de /kannsteklicken

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.