Landkreis will keine Asylheime schließen

Aue/Schwarzenberg.

Die Landkreisverwaltung schließt nach eigenen Angaben ein Reduzieren der Platzkapazitäten zur Unterbringung von Asylsuchenden und Flüchtlingen aus. Das habe eine Bewertung der aktuellen Situation ergeben. Mit Stand Juli waren 2700 Plätze im Erzgebirgskreis vorgesehen, davon standen 142 als frei zur Verfügung. Vor dem Hintergrund ausstehender Zuweisungen von Flüchtlingen könnten keine Kapazitäten reduziert werden. Dies betreffe auch das umstrittene Containerdorf Jahnsdorf. Das Schneeberger Erstaufnahmeheim, das mittelfristig geschlossen werden soll [FP+], ist eine Einrichtung des Freistaats und spielt bei diesen Überlegungen keine Rolle. (kjr/tjm)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.