Mehr Geld für Träger der freien Jugendarbeit

Budget 2020 wird um reichlich eine halbe Million Euro aufgestockt

Aue/Schwarzenberg.

Für den Bereich Jugendhilfe/Jugendarbeit im Erzgebirgskreis steht im kommenden Jahr wieder mehr Geld zur Verfügung. Die anerkannten Träger der freien Jugendhilfe dürfen sich für 2020 über eine Aufstockung des Budgets um mehr als eine halbe Million Euro im Vergleich zu diesem Jahr freuen. Die entsprechenden Förderlisten haben die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses des Kreistages während ihrer jüngsten Sitzung beschlossen.

Allerdings profitieren nicht alle der insgesamt 124 Antragsteller gleich. Während die Masse mit mehr Geld rechnen kann, müssen auch einige wenige Kürzungen hinnehmen. Dafür gibt es allerdings ganz unterschiedliche Erklärungen, sagt Matthias Weisbach aus dem Sachgebiet Kindertageseinrichtungen/Jugendarbeit. So erhält beispielsweise der Kreisverband Erzgebirge des Arbeiter-Samariter-Bunds kein Geld mehr für Schulsozialarbeit an der Internationalen Oberschule Niederwürschnitz. Dabei geht es um reichlich 47.000 Euro, die für dieses Jahr noch im Plan stehen. Das ist kein böser Wille, so Weisbach. Die Schule ihrerseits habe mitgeteilt, dass sie keinen Schulsozialarbeiter benötigt. Weniger Geld hat 2020 unter anderem auch der Verein Wildwasser Chemnitz, Erzgebirge und Umland zur Verfügung. Für seine Kompetenzstelle Gewaltprävention wurde die Zuwendung für die Jugendarbeit um 4843 Euro auf noch rund 29.000 gekürzt. Das Familienzentrum Annaberg muss nächstes Jahr mit 13.250 Euro weniger auskommen.

Rein von den Zahlen her gehört das Zschopauer Gymnasium zu den großen Gewinnern. Steht für die Einrichtung bei Zuwendung 2019 noch eine Null, so erhält das Gymnasium 2020 eine Förderung in Höhe von 60.250 Euro. Für dieses Geld soll da künftig ein Schulsozialarbeiter tätig werden, erläutert Weisbach. Eine Zuwendung dafür erhalten auch viele weitere Schulen im Landkreis. Zu diesen gehören das Bertolt-Brecht-Gymnasium Schwarzenberg, das Clemens-Winkler-Gymnasium Aue und die Evangelische Oberschule Großrückerswalde.

Die Finanzmittel für die anerkannten Träger der freien Jugendarbeit - insgesamt geht es dabei um eine Summe von fast 6,5 Millionen Euro - kommen aus zwei Quellen. Das sind der Freistaat Sachsen sowie der Erzgebirgskreis.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...