Nach Tod eines THW-Mitarbeiters: Fake News über Astrazeneca-Impfstoff

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ende Februar starb der Jugendbetreuer des Technischen Hilfswerks Aue-Schwarzenberg. In den Online-Netzwerken verbreitet sich die Nachricht, er sei kurz nach der Impfung mit Astrazeneca gestorben. Eine "absurde, beschämende Fehlinformation", so der Hilfsverband.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

99 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    2
    Bertl
    19.03.2021

    Jeder rote Daumen hier steht für einen Dummkopf.

  • 5
    2
    Bertl
    19.03.2021

    Jeder rote Daumen steht hier für einen Schwachkopf. Unglaublich.

  • 7
    2
    Lumixer
    18.03.2021

    Die roten Daumen unter den Kommentaren legen offen, dass unter den fp-Lesern offenbar 15-25% Anhänger diverser Theorien von Leugnern, Verharmlosern und Impfgegnern sind. Man braucht sich nicht zu wundern, dass Sachsen unter den Gebieten mit den höchsten Inzidenzen und Covid-Opfern deutschlandweit zählt. Im Übrigen deckt sich die Quote nahezu mit dem Wahlverhalten in diesen Kreisen, regional noch deutlicher. Je höher die Inzidenz desto blauer die Herzen - ohne konkret zu werden. Ich habe es mir eigentlich abgewöhnt, hier zu kommentieren, doch manchmal kann ich nicht anders.

  • 8
    2
    Dickkopf100
    18.03.2021

    Mein Beileid der Familie des THW-Helfers. Schlimm Sache, wenn der Name eines verstorbenen Angehörigen in Fake-News missbraucht wird.
    Schlimm ist es sowieso, dass immer wieder auf den sozialen Netzwerken verlogener Müll gepostet wird und alle Leute das auch noch glauben. Meist kann man mit ein wenig Recherche leicht feststellen, was wahr ist und was nicht. Doch oftmals haben die Leute ein, sagen wir mal "schlichtes Gemüt", und nehmen jeden Mist als gegeben hin. Grade in der heutigen Zeit kann dies auch fatale Folgen haben. Darum rate ich jedem, ruhig mal selbst ein wenig nachzuforschen. Aussagen ohne Quelle sind sowieso meist Müll. Bei diversen "Pressebeiträgen" reicht oft ein Blick auf das Impressum. Fehlt dies gar, dann kann man es getrost unter "Schrott" abheften...
    Oftmals gibt es ein Klientel, das gern solche Märchen liest und die auch weiterverbreitet. Nur mangelt es bei diesen Leuten meist an Hirnmasse....

  • 2
    2
    Romanus
    18.03.2021

    Diese Kreuz- und Querdenker richten doch nur Schaden an. Was macht man mit Schädlingen im eigenen Garten?

  • 1
    2
    Plauenerin
    18.03.2021

    Wie darf man den Artikel verstehen, er war aber doch geimpft, nur mit einem anderen Stoff. Die anderen "ImpfStoffe" sind also ungefährlich?

  • 125
    24
    MuellerF
    18.03.2021

    Viele "Querdenker" glauben wirklich jeden Schwachsinn - Hauptsache, er widerspricht dem "Mainstream", das reicht für die Glaubwürdigkeit schon aus.
    Und halten sich dann noch für "erleuchtet".
    Wenn die Lage nicht so ernst wäre, könnte man über so viel Dummheit nur lachen.

  • 118
    19
    BuboBubo
    18.03.2021

    Man sollte doch derartige Abscheulichkeiten mit aller Härte verfolgen. Dem Täter muss der Prozess gemacht werden - und sei es nur, um ähnlich gestrickte Typen abzuschrecken, die im vermeintlichen Schutz der Anonymität schmutzige Lügen verbreiten.

  • 141
    20
    Hankman
    18.03.2021

    Ich befürchte, die Leute, die solche Falschnachrichten in die Welt setzen, sind auch die, die sonst am lautesten "Fakenews!" brüllen und auf die "Systemmedien" schimpfen. Geht gar nicht. Ich hoffe, es erstattet bald jemand Strafanzeige und der Täter wird ermittelt. Sowas ist einfach abscheulich.