Nachwuchsmusiker räumen Preise ab

Vincent Blechschmidt aus Stützengrün hat beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" mit seiner Violine einen zweiten Platz belegt.

Stützengrün/Rodewisch.

Wer sich beim Wettbewerb "Jugend musiziert" bis zum Bundesfinale hochspielen will, muss zwei stattliche Hürden nehmen: Regionalebene und Landesausscheid, erst dann steht die ganz große Bühne offen. 17 Kinder und Jugendliche aus der Region Vogtland/Zwickau ist dieses Kunststück gelungen. Drei von ihnen lernen an der Rodewischer Musikschule: Vincent Blechschmidt holte in Halle mit seiner Violine einen zweiten Preis, die Saxofonisten Lena Rölz und Johann Schwotzer sicherten sich einen der dritten Plätze.

Bei Lena Rölz ist das Saxophon seit neun Jahren Freizeitbegleiter. "Mein Papa hat damals vorgeschlagen, das mal zu probieren", erzählte die Neustädterin. Er sollte einen guten Riecher haben. Seine Tochter fand nicht nur Gefallen an den Versuchen, sie entpuppte sich als Naturtalent. 2018 siegte Lena beim Bundeswettbewerb, ein Jahr zuvor kam sie mit dem zweiten Preis nach Hause. "Man nimmt auf alle Fälle viel Erfahrung mit", sagt die 14-Jährige. "Wichtig ist, was die Jury sagt und dass man sein gesetztes Ziel erreicht." Scharfsinnige Wertungsrichter hören nicht nur auf Klang und Musikalität. Auch das Gesamtbild und das gewählte Programm beeinflussen die Punktevergabe.


Für Johann Schwotzer war sein Auftritt in Halle ebenfalls der dritte bei einem Bundeswettbewerb. 2017 schaffte er Rang zwei. Im Folgejahr schrammte der Steinberger knapp an einer Platzierung vorbei, wurde aber mit dem Prädikat "sehr guter Erfolg" bedacht. Johann fand als Erstklässler zum Saxophon. In seiner Familie ist er der einzige Musiker. "Jeder fragt sich, woher das kommt", lacht er. Wie Lena schätzt auch Johann die bei jedem Wettstreit gewonnene Erfahrung. "Da ist es egal, ob man erfolgreich ist oder nicht", meint der 16-Jährige. "Man wächst mit seinen Aufgaben."

Vincent Blechschmidt hat bei einer ganzen Reihe von Wettbewerben eine glänzende Figur gemacht und fährt mit seiner Ausbildung an der Geige zweigleisig: Der 15-jährige Musikschüler aus Stützengrün ist seit 2018 Jungstudent an der Leipziger Hochschule für Musik und Theater. Nach einer Aufnahmeprüfung können dort Hochbegabte eine Nachwuchsförderklasse besuchen. Eingeschrieben hat sich das junge Talent also längst, nach dem Abitur will Vincent in den regulären Studienbetrieb wechseln. Vor zehn Jahren war der Erzgebirger bereits in die Begabtenförderung aufgenommen worden. Die Geige sei seit früher Kindheit Teil seines Lebens, erzählt Vincent. "Zum Einschlafen habe ich immer gerne klassische Musik gehört."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...