Naturschützer einigen sich im Streit ums Birkhuhn

Für die gefährdete Tierart sollen im Westerzgebirge neue Lebensräume geschaffen werden, allerdings vorerst weniger als geplant. Was bedeutet das für den von Waldschützern befürchteten Kahlschlag am Kammweg?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    Tauchsieder
    25.08.2020

    Mittlerweile glaube ich ist dies die dritte Einigung. Mal sehen was diese Einigung für ein Verfallsdatum hat. Ein einziges Trauerspiel und spiegelt den Umgang mit dem Natur- und Artenschutz in Sachsen wieder. Vom vorherigen Umweltminister war nichts anderes zu erwarten, vom jetzigen jedoch umso mehr, aber !?

  • 0
    0
    Windhose
    25.08.2020

    Diese "Einigung" steht auf sehr wackeligen Füßen wenn der Birkhuhn-Experte Thoß feststellt, dass der gefundene Kompromiss nur für dieses Jahr gelte und das Artenschutzprogramm" ganz andere Dimensionen" verlange. Hat man da aneinander vorbei verhandelt?