Neuer Zank um Besuch von Politikerin in Zwönitz

SPD-Landtagsabgeordnete bezeichnet Erklärung von Stadtchef als lächerlich

Aue/Schwarzenberg.

Mehr als eine Woche nach dem Treffen des Forschungsnetzwerks 3D-Audio im Zwönitzer Speicher sorgt der Termin hinter den Kulissen weiter für Gesprächsstoff. Nachdem die SPD-Politikerin Simone Lang vor wenigen Tagen öffentlich monierte, sie sei weder vom Zwönitzer Bürgermeister Wolfgang Triebert noch von Sachsens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (beide CDU) bei der Veranstaltung persönlich begrüßt worden, hat die Landtagsabgeordnete jetzt noch einmal nachgelegt. So bezeichnet sie die Erklärung des Stadtchefs, der berichtete, er habe sie vermutlich nicht erkannt, als ein "bisschen lächerlich".

Wolfgang Triebert hatte vor kurzem erklärt, Lang wohl übersehen zu haben. Dafür entschuldigte er sich. "Es war kein böser Wille." Lang erklärt dazu nun: "Ich hatte mit Herrn Triebert schon mehrere Fördermittelübergaben. Ich weiß nicht, ob ich mich in den vergangenen vier Jahren so verändert habe." Die Krönung nennt sie, dass ihr zudem nur ein Platz in den hinteren Reihen angeboten wurde, während der CDU-Kreisgeschäftsführer Falk Haude ganz vorn habe Platz nehmen dürfen. "Es geht nicht um verletzten Stolz, sondern um die Art des Miteinanders", sagt Lang, die hinter dem Verhalten Parteitaktik vermutet.

Aus Frust hatte Simone Lang die Veranstaltung im Speicher am 14. Januar vorzeitig verlassen. SPD und CDU müssten ordentlich miteinander arbeiten, sagt sie. "Das ist auch unser Wählerauftrag."

Stadtchef Triebert hatte in der vergangenen Woche Teile von Langs Darstellung zurückgewiesen. So sei ihr von Mitarbeitern seines Wissens nach sehr wohl ein Platz in der ersten Reihe angeboten worden. Er verwies darauf, dass es sich bei dem Termin in erster Linie um das Treffen eines Forschungsnetzwerkes gehandelt habe.

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 2 Bewertungen
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...