Neukirchen wünscht eigene Anschlussstelle

Bei Stau auf der A72 herrscht Chaos im Ort, sagt der Bürgermeister. Um eine Lösung zu finden, hofft er auf die Umsetzung eines größeren Projekts.

Neukirchen.

In Leukersdorf ist die A72 nah und fern zugleich. Die Trasse führt mitten durch den Ort, doch eine Auffahrt gibt es nicht. Wer auf die Autobahn will, ist zehn bis 15 Minuten unterwegs - zu den Anschlussstellen Stollberg-Nord oder Chemnitz-Süd. Zwischen beiden Auffahrten liegen etwa elf Kilometer. Diese vergleichsweise weite Distanz sorgt auch in Neukirchen für Unzufriedenheit. "Jedes Mal, wenn auf der Autobahn ein Unfall passiert, geht bei uns der ganze Verkehr durch. Dann herrscht Chaos", sagt Bürgermeister Sascha Thamm (Freie Wähler). In den vergangenen Monaten war die A72 regelmäßig dicht - Anfang Juli etwa, als drei Laster in eine Karambolage verwickelt waren, gleich für vier Stunden. Dann fließt fast sämtlicher Ausweichverkehr über die ehemalige B169.

Als Konsequenz hat Thamm einen Wunsch: In der näheren Umgebung Neukirchens soll eine zusätzliche Anschlussstelle her. "Das würde die Situation deutlich entschärfen", stellt der Bürgermeister fest. Auch die Unternehmen in der Gemeinde würden seiner Meinung nach profitieren - auch wenn Neukirchen schon heute besser angebunden ist als etwa Leukersdorf. Thamm sieht für seinen Vorstoß zumindest eine kleine Chance, weil es Pläne für einen Ausbau der A72 zwischen Chemnitz und Zwickau auf sechs Spuren gibt.

Dieses Vorhaben hat es im aktuellen Bundesverkehrswegeplan jedoch nur in den "weiteren Bedarf" geschafft. Das bedeutet: Viele andere Projekte haben größere Chancen auf eine Umsetzung. Bleibt es bei der Einstufung, werden bis 2030 die Planungen für den sechsspurigen Ausbau der Autobahn nicht weiter vorangetrieben, erläutert eine Sprecherin des sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Verkehr. Was eine neue Abfahrt betrifft, so ist ihre Antwort eindeutig: "Pläne für eine zusätzliche Anschlussstelle bei Neukirchen gibt es derzeit nicht." Bürgermeister Thamm will das Thema trotzdem weiter verfolgen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...