Rundgänge vermitteln Wissen

Für nächste Woche plant der Landschaftspflegeverband zwei Exkursionen. Es geht auf den Friedhof und in den Wald.

Aue/Schwarzenberg.

Die Kirche und speziell der Friedhof als Lebensraum für Pflanzen und Tiere: Unter diesem Aspekt unternehmen Mitglieder des Landschaftspflegeverbands (LPV) am kommenden Dienstag eine besondere Exkursion mit den Konfirmanden der evangelischen Kirche in Bockau. "Wir zeigen dazu auch Videos und Bilder aus der Region", sagt Matthias Scheffler vom LPV mit Sitz in Lindenau.

Ziel der Aktion für 14 junge Leute ist, sie für die Natur zu sensibilisieren. Dabei dürfen sie auch selbst Hand anlegen. "Wir bauen Nistkästen für Fledermäuse und hängen sie auch gleich zusammen mit Vogelnistkästen auf dem Friedhofsgelände auf." Diese Aktion - sie ist nicht öffentlich - bildet laut Scheffler zugleich den Auftakt für das Projekt "Mehr Natur in Dorf und Stadt". Dieses sollte ursprünglich bereits in diesem Frühjahr mit einem Obstbaumschnitt-Seminar beginnen. Doch die Corona-Pandemie und ihre Folgen bremsten den Auftakt aus. In dem Projekt geht es laut Scheffler vor allem darum, durch Modellvorhaben wie dem Anbringen von Nistkästen und dem Bauen von Igelhaufen auf die Bedürfnisse von Flora und Fauna einzugehen - und im besten Fall so viele Nachahmer wie möglich zu finden.

Nur zwei Tage später, also für den 8. Oktober, plant der LPV aufgrund der Pilzschwemme eine Wanderung durch hiesige Wälder - in Begleitung eines Pilzberaters aus Lauter. Startpunkt ist 16 Uhr die Naturherberge Affalter. Wer in die "Welt der Pilze" eintauchen will, muss sich vorher aber anmelden. "Eine kleine Pilz-Ausstellung und eine Fragerunde im Anschluss an die Wanderung sind ebenfalls geplant", so Scheffler. Die Anmeldung kann telefonisch oder per E-Mail erfolgen.

lpv_westerzgebirge@t-online.de

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.