Schloss bietet gute Kulisse für Justiztag

Museum lädt am Sonntag zu spezieller Thematik ein

Schwarzenberg.

Das Museum Perla Castrum in Schwarzenberg beteiligt sich am Sonntag am Europäischen Justiztag. Schloss Schwarzenberg, wo das Museum zu finden ist, bildet einen originalen Schauplatz - hier gab es ein Gericht, ein Verlies, ein Gefängnis sowie eine Folterkammer. Los geht es am Sonntag, 11 Uhr mit einer einstündigen Führung. Besucher lernen alte Gerichts- und Gefängnisräume kennen. Der Bogen wird von Gerichtsbarkeit im Mittelalter in Schwarzenberg über das Königlich-Sächsische Amtsgericht bis zum Kreisgericht 1990 gespannt.

Ab 14 Uhr erläutert ein Museumsmitarbeiter in der Schlossstube das Anliegen des Justiztages. Anschließend ist ein Gerichtsprozess zu erleben, dessen Sachverhalt vor einiger Zeit im Landgericht Chemnitz tatsächlich verhandelt wurde. Das einstündige Schauspiel wird von Museumsmitarbeitern sowie Stadtführern zum Leben erweckt.

Zum Abschluss gibt es gegen 16.30 Uhr eine lockere Gesprächsrunde im Museum mit Bernhard Klose, dem vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht Dresden, der seine dortige Arbeit näher vorstellt. Zudem berichtet ein Museumsmitarbeiter über seine Schöffentätigkeit am Landgericht Chemnitz.

Am Sonntag erworbene Eintrittskarten gelten für den ganzen Tag, berechtigen zur Teilnahme an der Gerichtsverhandlung sowie an der Gesprächsrunde. Die Führung kostet drei Euro. Der Kauf einer Eintrittskarte bei ausschließlicher Teilnahme an der Führung ist nicht erforderlich. Aufgrund begrenzter Teilnehmeranzahl wird um Voranmeldung zu allen Programmpunkten gebeten. (stl)www.perlacastrum.de

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.