Schneeberg: Schlägerei unter Asylbewerbern - zwei Männer leicht verletzt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    aussaugerges
    25.06.2015

    In Ungarn ,CS und Slovakei sind das Grenzbrecher und Wirtschaftf.
    Herr Demazire findert das """Blamabel"""
    Außer Liebyen, Syrien und Irak.

  • 8
    0
    gelöschter Nutzer
    23.06.2015

    Wann erkennen wir eigentlich, dass sich Kriminelle im scheinbar rechtsfreien Raum bei uns aufhalten? MDR-Info vom 23.06.2015. Es wurden 2014 in Sachsen rund 1700 abgelehnte Antragstelle abgeschoben. Rund 13000 abgelehnte durften hier bleiben. Grund: Sieh hatten ihre Ausweise "verloren" oder die Herkunftsländer, insbesondere Tunesien wollten die eigenen Staatsbürger nicht zurück!

  • 7
    2
    gelöschter Nutzer
    23.06.2015

    Das schlimme an der Sache ist, wenn der Bewilligungsbescheid abgelehnt wird, klagen sich die Leute noch durch alle Instanzen und werden dezentral in kommunalen Wohnungen untergebracht, wo die alteingesessenen Mieter die Integration stemmen sollen und von den Verantwortlichen mit den vorprogrammierten Problemen allein gelassen werden!

  • 9
    2
    gelöschter Nutzer
    23.06.2015

    Bestimmt sind alle Beteiligten der Schlägerei vor ihresgleichen geflohen. Solche Leute als Nachbarn, gute Nacht.

  • 11
    3
    gelöschter Nutzer
    23.06.2015

    Schon Bemerkenswert, fast wöchentlich liest man von diversen Auseinandersetzungen und Schlägereien zwischen Asylsuchenden in den verschiedensten Einrichtungen, wie Freiberg, Schneeberg, Chemnitz, Dresden, Plauen usw.! Auch das dabei der ein und andere diese Auseinandersetzung nicht überlebt hat, siehe Dresden, Plauen etc.! Wieso haben diese Menschen eigentlich immer gleich eine Stichwaffe parat? Gibt es keinen Verantwortlichen in den Einrichtungen der diese Leute mal aufklärt, dass hier in Deutschland die Selbstjustiz - vielleicht anders als in den Herkunftsländern - nicht gilt?! Ich halte es für ausgesprochen erforderlich, gerade in den Asylunterkünften, dass den Bewohnern unmissverständlich beigebracht wird, dass es die kriegerischen Auseinandersetzung wie in deren Herkunftsländern, in Deutschland nicht gibt. Darüber hinaus schlage ich vor, dass die Polizei und der Wachschutz der Einrichtungen mehr Kontrollen durchführen sollten, oder gehört das bei sich führen einer Waffe ( Messer ) zur Grundausstattung und somit zum guten Ton???

  • 10
    3
    typewriter
    23.06.2015

    Immer mehr reinholen. Können wir alle als Fachkräfte gebrauchen.