Schon zum Auftakt strömen 120 Lauffreudige aufs Plateau

Die Burkhardtsgrüner Steinbergwanderungen sind erfolgreich ins dritte Jahr gestartet. Etliche Teilnehmer aus nah und fern machten die erste Tour für 2016 mit. Mit einer so tollen Resonanz hatte keiner gerechnet.

Burkhardtsgrün.

Manchmal sagt ein Lächeln mehr als tausend Worte. So ist es Joachim Böhm von der "Herr-Berge" in Burkhardtsgrün am Freitagabend gegangen. Als er sich auf dem Parkplatz des Senioren-, Familien- und Behindertenzentrums umsah, traute er seinen Augen kaum: Rund 120 Lauffreudige hatten sich bei eisiger Kälte versammelt, um gemeinsam auf den Steinberg zu laufen. Dessen Plateau kann jedermann bis in den März hinein noch sieben Mal bei organisierten Wanderungen ansteuern. "Dass wir schon zum Auftakt so viele sind, ist der Hammer", sagte Böhm.

Fast ein wenig ungeduldig wartete Rolf Käßemodel auf den Abmarsch. "Wir waren bei den Touren schon oft dabei", so der Gablenzer. Die rund 20 Kilometer lange Anreise scheuen er und seine Frau Ingrid nicht. "Es lohnt sich immer", sagte der begeisterte Wanderer, der am liebsten in Gesellschaft unterwegs ist. "Daher gefallen uns die Steinbergwanderungen sehr. Man ist nicht allein." Und im Winter sei mit Blick auf Wanderungen allgemein noch nicht viel los. "Bei dieser Serie stimmt bei der Organisation alles. Vor allem der große Abschluss mit Feuerwerk ist besonders schön", so der Rentner, der seine eigene Laterne dabei hatte. Aber wie steckt das Paar selbst knackige Kälte weg, wie sie noch am Freitag herrschte? "Das ist doch gar kein Problem. Gegen Minusgrade gibt es Klamotten. Es müssen halt nur die richtigen sein", sagte Rolf Käßemodel und schmunzelte.


Ähnlich fröhlich setzte Gerd Habenicht einen Fuß vor den anderen. Der Ortsvorsteher von Burkhardtsgrün hatte kurz zuvor die Gäste begrüßt - und bleibt vom Konzept der Steinbergtouren überzeugt. "Es ist doch nicht zu übersehen, dass das den Nerv der Menschen trifft. Das finde ich prima", so der gebürtige Bockauer, der lange Zeit im Norden in Dannenberg lebte. Nach der Wende kehrte er ins Erzgebirge zurück, wurde in Burkhardtsgrün sesshaft. "Ich wünsche mir, dass in den kommenden Wochen alle Wanderungen so gut angenommen werden", sagte Habenicht und freute sich vor allem über das gemischte Publikum. "Jung und Alt, Einheimische und Gäste - alle sind dabei, reden miteinander. Das stärkt das Gemeinschaftsgefühl", ist der Ortsvorsteher sicher.

Das würde Joachim Böhm sofort unterschreiben. "Es ziehen alle an einem Strang. Wir halten zusammen - das ist das Geheimnis des Erfolgs", sagte er mit Blick auf alle Organisatoren. Neben dem Team der "Herr-Berge" sind dies der Sport- und Heimatverein sowie die Mitglieder der Feuerwehr. Sie warteten zum Auftakt am Freitag auf dem Gipfel mit leckerem Grillzeug und heißen Getränken auf die Wanderer. Inzwischen kommen Stammgäste selbst aus Altenburg und Chemnitz. Hürden meistern alle gemeinsam, so Böhm. "Im Vorfeld befreite der Sportverein in Absprache mit dem Sachsenforst den Weg von Windbruch-Holz." Geräumt war die Strecke ebenfalls bestens. So schafften es auch Familien mit kleinen Kindern auf Schlitten sowie Vierbeiner Ben mühelos bis auf 733 Meter Höhe. Der Golden Retriever und sein Herrchen Bernd Leonhardt verpassen keine Tour. "Kann er dabei sein, ist alles gut", sagte der Halter über seinen Hund, der sich oben im Schnee vom Anstieg erholte.


Die weiteren Termine: Auch der Revierförster begibt sich auf Schusters Rappen

Auf die "Wanderung zum Bärenfang" begeben sich Jung und Alt am Freitag, 17 Uhr. Der gastgebende Heimatverein sorgt im Ziel für heiße Getränke und Speckfettbrote.

Die beliebten Fahrten mit Pferdeschlitten oder -kutsche - je nach Witterung - sind am 5. Februar geplant. Hierfür ist eine Anmeldung jedoch unbedingt erforderlich. Es gibt drei Durchgänge. Diese beginnen 15, 16 und 17 Uhr.

Revierförster Peter Schmidt erläutert am 12. Februar Wissenswertes über Waldbau und Forstarbeit. Schon 16.30 Uhr geht's los.

Eine Wanderung mit Nordic Walking bietet der Sportverein am 19. Februar an. Ziel ist die Skihütte in Zschorlau, wo ein Beisammensein folgt.

Naturpädagogik und Trommeln in der Scheune der "Herr-Berge" bietet die Tour am 26. Februar.

Erneut mit dem Sportverein geht es am 4. März durch den Wald. Der Abschluss der Wanderung findet im Sportlerheim Burkhardtsgrün statt.

Das große Finale bildet die Sternwanderung am 11. März - gestartet wird von Albernau, Burkhardtsgrün und Zschorlau. Nach der Rückkehr wird an der "Herr-Berge" der Abschluss der Serie 2016 mit Blasmusik, Feuerwerk und Grußworten gefeiert. (ane)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...