Schwerer Unfall bei Lauter-Bernsbach: Acht Verletzte und ein ausgebrannter Pick-up

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Durch den beschädigten Flüssiggastank des Pick-up kam es zu einer Verpuffung. Das schnelle Eingreifen der Feuerwehr verhinderte Schlimmeres.

In der Nacht zum Sonntag sind bei einem Autounfall in Lauter-Bernsbach acht Menschen verletzt worden, darunter drei sogar schwer. Das teilte die Polizei am Sonntagmorgen mit.

Ein 35-jähriger Citroen-Fahrer fuhr laut Polizei auf der Lauterer Straße falsch in eine Einbahnstraße hinein. An der Kreuzung Straße der Einheit/ Beierfelder Straße kollidierte er mit einem Dodge Pick-up. Durch den Zusammenstoß stieß der Dodge mit einem Suzuki, der sich im Gegenverkehr befand, zusammen. Der Pick-up prallte gegen ein Geländer. Kurz nachdem der Pick-up-Fahrer sein Fahrzeug verlassen konnte, kam es zu einer Verpuffung, bei der der Gastank und der Kraftstofftank des Pkw explodierten.  Durch umherfliegende Fahrzeugteile und dem brennenden Dodge wurden ein in der Nähe abgestellter Pkw, die Fassaden angrenzender Häuser sowie der Fahrbahnbelag beschädigt . 

Der Citroen-Fahrer, die Suzuki-Fahrerin sowie ihr Beifahrer erlitten schwere Verletzungen. Zwei Insassinnen (11 und 33) des Citroën, der 23-jährige Dodge-Fahrer, eine Insassin in dem Suzuki sowie ein Ersthelfer verletzten sich leicht. Der entstandene Gesamtsachschaden wurde auf ca. 100.000 Euro geschätzt.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehren konnten das brennende Fahrzeug schnell löschen und so ein Übergreifen der Flammen auf ein Haus verhindern.

Die Feuerwehren aus Bernsbach, Lauter und Aue wurden zum Einsatz gerufen. Da aber einige Einsatzkräfte wegen der Unfallstelle nicht mehr zum Gerätehaus kamen, wurde zusätzlich noch die Feuerwehr Beierfeld alarmiert. Des Weiteren wurden mehrere Rettungswagen und Notärzte sowie der leitende Notarzt und organisatorischer Leiter Rettungsdienst zur Unfallstelle gerufen.

Weit über 50 Einsatzkräfte waren am Einsatz beteiligt. Die Straße war für den Einsatz voll gesperrt. Der Verkehr musste über Grünhain umgeleitet werden, da die Unfallstelle auf der Umleitungsstrecke Aue-Schwarzenberg lag. Die Straßensperrung ging über mehrere Stunden. Angaben zum Sachschaden liegen noch nicht vor. (nikm/el)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.