Stadtwerke erwirtschaften 2019 erneut Überschuss

Betreiber des Sonnenbads profitiert als Gesellschafter von Gewinnausschüttung

Schwarzenberg.

Mit einer Bilanzsumme von rund 24,94 Millionen Euro und einem Jahresüberschuss von 1,3 Millionen Euro haben die Stadtwerke Schwarzenberg das Geschäftsjahr 2019 abgeschlossen. Das geht aus den bestätigten Prüfungsunterlagen hervor, die dem Stadtrat vorgelegt und von Geschäftsführer Sascha Wehrmann erläutert wurden. Im Jahr zuvor, das wirtschaftlich gesehen laut Wehrmann "ein ausgesprochen gutes" war, hatte die Bilanzsumme bei 23,22 Millionen Euro und der Jahresüberschuss bei knapp 1,6 Millionen Euro gelegen.

Vom 2019 erwirtschafteten Überschuss der Stadtwerke fließen etwa 200.000 Euro in die Gewinnrücklage des kommunalen Energieversorgers. 1,1 Millionen Euro werden - wie in den Jahren davor - anteilig an die Gesellschafter der GmbH ausgeschüttet - 53,23 Prozent (gerundet 585.500 Euro) an die Stadt, 19,23 Prozent (211.500 Euro) an die Schwarzenberger Freizeit- und Servicegesellschaft sowie 27,54 Prozent (303.000 Euro) an die Envia Mitteldeutsche Energie AG.

Die 2011 gegründete stadteigene Schwarzenberger Freizeit- und Servicegesellschaft (SFS), die das Hallenbad in Sonnenleithe betreibt, ist seit 2013 an der Stadtwerke GmbH beteiligt. Als Geschäftsführer fungiert in Personalunion Sascha Wehrmann. Das Geschäftsjahr 2019, in dem neben dem Sonnenbad ab August der dortige Saunaanbau zu Buche schlägt, schloss die SFS mit einer Bilanzsumme von 2,99 Millionen Euro und einem Jahresfehlbetrag von knapp 140.300 Euro ab. Ohne den Ertrag aus der Beteiligung an den Stadtwerken wäre der Fehlbetrag deutlich höher. Im Lagebericht, der dem Stadtrat mit dem Jahresabschluss und dem Prüfbericht für 2019 vorgelegt wurde, gibt es klare Aussagen zur finanziellen Perspektive der SFS. "Da das Betreiben des Sonnenbades auch künftig keine Kostendeckung aus dem gewöhnlichen Geschäftsbetrieb ermöglicht", heißt es da, "ist die Stadt gehalten, Mittel als Kapitaleinlage oder Kapitalrücklage bereitzustellen."

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.