Stephan Swat hat sich impfen lassen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Aue.

Stephan Swat, der Trainer des Handball-Zweitligisten EHV Aue, ist nach seiner schweren Covid-19-Erkrankung am Dienstag am Helios Klinikum in Aue gegen die Krankheit geimpft worden. Der 43-jährige sagt: "Ich bin glücklich. Die Impfung gibt mir noch einen zusätzlichen Schutz. Was ich erlebt habe, möchte ich nicht noch einmal durchmachen müssen, und ich wünsche das auch niemandem. Ich hoffe, dass ganz viele Leute die Impfung wahrnehmen. Der kleine Pieks und vielleicht ein paar Nebenwirkungen, die man eventuell zwei, drei Tage hat, sind nichts gegen das, was das Virus auslösen kann." Maskenverweigerer versteht Stephan Swat nicht: "Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Es ist das Geringste, eine Maske aufzusetzen. Ich glaube, da muss sich niemand eingeschränkt fühlen. Den Schutz kann wirklich jeder leisten." (rabe)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    2
    hßcar
    14.04.2021

    Diese Meldung wirft viele Fragen auf: z.B.
    - nach überstandener Corona Erkrankung geimpft?
    - gehört er denn zur derzeitigen Priorisierungsgruppe?
    - sicherlich gibt es derzeit Personen, denen eine Impfung noch verwehrt wird, die aber gefährdeter sind
    - und generell ist diese Meldung so wichtig, dass diese im Netz verbreitet werden muss