Tierquäler soll 2100 Euro bezahlen

Aue-Bad Schlema.

2100 Euro Geldstrafe soll ein Mann aus Aue zahlen, der seinen Hund nicht ausreichend ernährt hat. Der Hartz-IV-Empfänger wurde diese Woche am Amtsgericht Aue-Bad Schlema in Abwesenheit zu 140 Tagessätzen a 15 Euro verurteilt. Neben dem Verstoß gegen das Tierschutzgesetz wurde ihn ein Angriff auf den Amtstierarzt zur Last gelegt. Dieser war von Nachbarn verständigt worden, denen der schlechte Zustand des Hundes aufgefallen war. Als der Arzt ein Foto des Vierbeiners machen wollte, versuchte ihn der Angeklagte zu schlagen. Er zielte auf den Kopf, traf aber nur den Arm, hieß es im Prozess. Der Angeklagte fehlte unentschuldigt, kann gegen das Urteil aber noch Rechtsmittel einlegen. (mu)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.