Verkehrsader in Aue wird ab Montag zum Nadelöhr

Durchs Zentrum führen nächste Woche gleich zwei Umleitungsstrecken

Aue/Schneeberg.

Starke Nerven, die brauchen Autofahrer wegen der vielen Baustellen und Umleitungen in der hiesigen Region bereits seit einigen Wochen. Ab Montag bremsen nun neue Bauarbeiten den Verkehr zusätzlich aus, dieses Mal auf dem Zeller Berg in Aue.

Auf der viel befahrenen Dr.-Otto-Nuschke-Straße (S 255) ist die Asphaltdecke beschädigt und soll deshalb erneuert werden. Zwar ist der Baustellenbereich relativ klein - nur auf 60 Metern Länge wird die Fahrbahn ab nächster Woche saniert. Die Auswirkungen für Kraftfahrer sind aber groß. Denn voraussichtlich anderthalb Wochen lang ist die Verkehrsader halbseitig gesperrt, konkret vom 3. und bis 13. August.

Die Baustelle befindet sich in etwa auf Höhe des Lidl-Marktes, zwischen den Einmündungen Robert-Koch-Straße und Prof.-Virchow-Straße. Der Verkehr in Richtung Autobahn 72, also aus Richtung Schwarzenberg kommend, soll während der Arbeiten an der Baustelle vorbeigeleitet werden. In die Gegenrichtung müssen Fahrer einige Extra-Kilometer in Kauf nehmen.

Die offizielle Umleitungsstrecke führt ab der McDonalds-Kreuzung über die Lößnitzer Straße (B 169) in Richtung Auer Zentrum. Von dort geht es dann über die Schwarzenberger Straße (B 101) stadtauswärts. Wer in Richtung Oberpfannenstiel unterwegs ist, biegt von der Bundesstraße auf die Damaschkestraße ab und fährt weiter zum Becherweg.

Brisant: Da Autofahrer wegen einer Baustelle auf der Bundesstra-ße 169 in Schneeberg seit dieser Woche ebenfalls mitten durchs Auer Zentrum und weiter in Richtung Zschorlau geleitet werden, könnte es ab Montag zu Stoßzeiten in der City noch enger werden. Der Geduldsfaden vieler Autofahrer - er dürfte zusätzlich strapaziert werden.

Die Kosten für die Baumaßnahme auf dem Zeller Berg beziffert das Landesstraßenbauamt auf rund 20.000 Euro. Sie werden vom Freistaat Sachsen finanziert. Ein Sprecher des Straßenbauamtes appelliert, während der Arbeiten besonders umsichtig zu fahren. Und er sagt: "Wir bitten alle Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Einschränkungen."

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.