Weihnachtsmärkten droht das Aus

Immer mehr Kommunen in der Region sagen die Veranstaltungen ab. Grund: steigende Corona-Zahlen. Wie im hiesigen Altkreis die Chancen für Glühwein, Roster und Co. stehen, dazu hat sich "Freie Presse" umgehört.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 8
    3
    ralf66
    26.10.2020

    Mal die Bildunterschrift zu kommentieren Familienfeiern werden von der Personenzahl her stark begrenzt, Treffen von mehreren Hausständen ist auch untersagt aber an den Weihnachtsmärkten will man gerne festhalten, die würde man gerne durchführen, so etwas ist ja völlig daneben.
    Schon über die Durchführung von Weihnachtsmärkten zu diskutieren ist Unsinn,
    wenn nur einer dieser Märkte stattfindet, können die anderen Regeln um Corona herum in die Tonne getreten werden!

  • 6
    3
    ralf66
    26.10.2020

    @JochenV, was ist Ihr Vorschlag, Ihre Antwort auf die Probleme, Corona ist weg oder überzogen, alles so wie früher das es brummt oder wie eigentlich?

  • 6
    6
    JochenV
    26.10.2020

    Wenn es die Bürger über ihre Stadträte und Bürgermeister nicht hinbekommen, endlich die Umstellung der Inzidenzzahl von der Willkürbasis pro 100000Ew auf ihre tatsächliche funktionelle Beziehung, nämlich der positiv-falschpositiven Tests aus der Gesamtzahl der dazu im Territorium durchgeführten und aufgearbeiteten Tests, im Landkreis und dann im Land, zu fordern, dann wissen sie auch gleich, dass sie sich selbst ein Eigentor nicht nur hinsichtlich der Weihnachtsmärkte geschossen haben, sondern dabei selbst ein weiteres Stück von Bürgern hin zu befehlsempfangendem Eigentum der Berliner Panikpolitik und ihrer regionalen Erfüllungsgehilfen wurden.