Wenn das Geld für die Bestattung fehlt

Auch im Erzgebirge kann manch Hinterbliebener die Kosten für die Bestattung eines Angehörigen nicht bezahlen. Der Kreis muss deshalb mit viel Geld einspringen. An anderer Stelle bleiben Rechnungen offen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    2
    Bea11
    24.11.2020

    Der Artikel ist wichtig, da die Altersarmut und auch die Vermögen der Familien im Erzgebirgskreis im unteren Drittel des deutschlandweiten Durchschnittes liegen. Richtig ist auch, dass in anderen Teilen des Bundes Lösungen gefunden werden, die verhindern, dass die Bestatter auf Grund von Vorleistungen ihr Geschäft wegen Außenständen vom Sozialamt, aufgeben müssen. Es ist eine Frage der Zeit, dass sich die Regionalpolitik mit dem Thema beschäftigen muss, da das bekannte "Fass ein Fass ohne Boden wird".
    Nicht benannt werden hier die Probleme und Folgen des "Erbausschlages" der Angehörigen. Das schützt zwar nicht vor der Übernahme der Bestattungspflicht, aber die Wohnungen der Verstorbenen werden nicht geräumt. Die Vermieter sind hier die Leidtragenden. Auch das wäre ein Thema für die Öffentlichkeit....