Wie das Kurbad in Bad Schlema mit den Folgen von Corona und Energiekrise kämpft

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit Sorgen blickt die Chefin der Kurgesellschaft in Bad Schlema in die Zukunft. Aktuell kommen deutlich weniger Gäste. Hoffnung macht derweil der 20 Millionen Euro teure Umbau des Actinon, der auf Hochtouren läuft. In Kürze soll nicht nur die neue Eingangshalle öffnen.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.