Zugstrecke bei Aue-Bad Schlema wieder frei

In Aue hat sich auf der Strecke zwischen Zwickau und Johann'stadt ein Unglück ereignet. Das zog Verzögerungen im Zugverkehr nach sich.

Aue-Bad Schlema.

Bei einem Unglück am Dienstagmorgen ist auf der Bahnstrecke von Zwickau nach Johanngeorgenstadt ein Mensch getötet worden. Wie die Polizei mitteilte, wurde eine Person kurz vor dem Bahnhof Aue von einem Zug überfahren.

Die Bahn war kurz vor 6 Uhr in Richtung Johanngeorgenstadt unterwegs und war gerade beim Einfahren in den Bahnhof Aue, als die Person vor den Triebwagen geriet. Sie wurde von Einsatzkräften befreit, alle Bemühungen des Rettungsdienstes blieben jedoch erfolglos. Die Person ist noch am Unglücksort gestorben. Die Polizei ermittelte, machte jedoch keine näheren Angaben. Man gehe von einem Selbstmord aus, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Chemnitz.

Die Strecke der Erzgebirgsbahn zwischen Zwickau und Johanngeorgenstadt wurde zunächst gesperrt, Reisende mussten den Zug verlassen. Gegen 8 Uhr wurde die Strecke wieder freigegeben. "Wir haben die Züge auf ein anderes Gleis umgeleitet", sagte Lutz Mehlhorn, einer der Leiter der Erzgebirgsbahn. Vereinzelt sei es auch später noch zu Verspätungen gekommen, weil der Erzgebirgsbahn der am Unglück beteiligte Triebwagen fehlte. Er sei zur Inspektion gebracht worden.

An dem Einsatz war auch die Feuerwehr beteiligt. Einsatzkräfte aus Aue und Alberoda rückten zur technischen Hilfeleistung an den Bahnhof aus. Zusätzlich waren noch die Bundespolizei und der Kreisbrandmeister an dem Blaulichteinsatz am Morgen beteiligt. Die Bahn entsandte ihren Notfallmanager an den Unglücksort. (mu/nikm)

Hilfe holen: Menschen, die über Selbstmord nachdenken, finden Hilfe bei der Telefonseelsorge - unter den kostenfreien Rufnummern 0800 1110111 und 0800 1110222. Die Beratungsgespräche sind anonym.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...