3000 Tonnen Streusalz im Lager

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Freiberg.

Der Landkreis Mittelsachsen hat für die Wintersaison rund 3000 Tonnen Streusalz in den Lagern, weitere 13.000 Tonnen sind vertraglich gebunden und können bei Bedarf abgerufen werden, teilt die Pressestelle der Landkreisverwaltung mit. Der Ausschuss für Umwelt und Technik entschied über die Vergabe zum Preis von rund einer Million Euro. "Die Kosten teilen wir zwischen Bund, Land und uns auf. Je nach sogenannter Straßenbaulast", erklärte Landrat Matthias Damm (CDU). Zur Anwendung kommt die Feuchtsalztechnologie FS 30. "Unmittelbar vor der Ausbringung des Feststoffes wird dieser mit einer Salzlösung angefeuchtet", erläutert Dirk Hänel, der für Geräte und Verkehrstechnik zuständig ist. Dadurch sei der Streuverlust bei Verwehungen geringer und das Salz hafte besser auf der Fahrbahn. (bk)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.