Abschnitt der Hauptstraße wird ausgebaut

Arbeiten auf Staatsstraße beginnen am 13. Juli in Seiffen

Seiffen.

Auf rund 800 Metern Länge wird die Hauptstraße (S 213) in Seiffen ab dem 13. Juli grundhaft ausgebaut. Wie das zuständige Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) mitteilt, betrifft das den Abschnitt zwischen Bahnhof- beziehungsweise Deutschneudorfer Straße bis zur Kreuzung Schwartenbergweg/Oberheidelberger Straße. Eingebaut wird im Auftrag des Lasuv eine neue Fahrbahnentwässerung. Zudem entsteht eine Stützmauer. Parkflächen, Gehwege und die Straßenbeleuchtung gibt die Gemeinde in Auftrag. Darüber hinaus lässt das Unternehmen Mitnetz Stromleitungen verlegen.

Die Arbeiten werden voraussichtlich bis August 2022 dauern - sie ruhen zwischen November 2020 und Februar 2021. "Damit wird der touristischen Bedeutung von Seiffen in der Weihnachtszeit Rechnung getragen", heißt es seitens des Landesamtes.

Begonnen wird dieses Jahr mit dem oberen Bauabschnitt in Richtung Deutscheinsiedel unter Vollsperrung für den Durchgangsverkehr. Die Umleitung verläuft über Deutscheinsiedel, Deutschneudorf und Deutschkatharinenberg in beiden Richtungen. Die Kosten belaufen sich nach Angaben des Lasuv auf rund zwei Millionen Euro. Sie werden in weiten Teilen vom Freistaat finanziert.

Für Seiffen ist der lang ersehnte Ausbau der Hauptstraße eine frohe Botschaft. Bürgermeister Martin Wittig (CDU) hatte im vergangenen Jahr bereits eine Demonstration geplant, weil die Erneuerung der Staatsstraße 213 mehrmals verschoben worden war. Doch die Protestaktion wurde abgesagt, als bekannt wurde, dass 2020 mit dem ersten Bauabschnitt begonnen wird. Der zweite Abschnitt bis zum Freilichtmuseum soll im März/April nächsten Jahres folgen. (mit rickh)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.