Als Schöffe und Friedensrichter ehrenamtlich aktiv

Maik Grammdorf ist für Zschopau, Gornau, Amtsberg, Drebach, Großolbersdorf und Wolkenstein zuständig

Dittmannsdorf.

Maik Grammdorf gehört zu den 48 Schöffen, die zu Jahresbeginn ihre Tätigkeit am Amtsgericht Marienberg aufgenommen haben. Seit wenigen Wochen ist der Dittmannsdorfer zudem offiziell als Friedensrichter vereidigt. Weil er sich in der Region mehr engagieren möchte, habe er sich für das Ehrenamt beworben, sagt er selbst. Für die nächsten fünf Jahre wird er nun für Zschopau, Gornau, Amtsberg, Drebach, Großolbersdorf und Wolkenstein zuständig sein.

Maik Grammdorf ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt seit 1999 in dem Gornauer Ortsteil. Beruflich ist der 39-Jährige als Dienstleister für Inventuren unterwegs - auf diesem Feld kennt er sich mit Recht und Gesetz schon bestens aus.

Bekannt sein dürfte er vielen Gornauern noch als Elternsprecher. Mehrere Jahre hatte er diese Funktion an der örtlichen Grundschule inne. "Damals haben wir den Schulbus organisiert", erinnert sich der Dittmannsdorfer an ein gemeinsames Projekt. Der Bus - ein mobiles Angebot der Chemnitzer Stadtbibliothek - machte 2016 in Gornau Station und bildete damals den Auftakt zu einer Bücherfrühling-Leseaktion. Als Schöffe war Maik Grammdorf bislang einmal bei einer Verhandlung im Amtsgericht Marienberg dabei. "Das war schon ein sehr extremer Fall. Ich konnte daraus für mich aber viel mitnehmen." Als Friedensrichter ist der Dittmannsdorfer bislang einmal zurate gezogen worden. (mik)

Kontakt zu Friedensrichter Maik Grammdorf kann über die Zschopauer Stadtverwaltung aufgenommen werden: Telefon 03725 287131, Fax 03725 287135 oder per E-Mail Schiedsstelle@zschopau.de

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...