Auf Entdeckungstour im Schloss

Auf 3000 Besucher hat Alexander Diener von Schönberg die Resonanz zur Veranstaltungsreihe "Unentdeckte Orte" in Pfaffroda geschätzt. Es gab ausführliche Blicke hinter die Kulissen.

Pfaffroda.

Auch bei der letzten Führung des Tages zeigte Joachim Diener von Schönherr Dutzenden Besuchern das Domizil der Familie. Die Gäste hingen an seinen Lippen, während er ihnen eine interessante Stunde Heimatkunde erteilte. Immer wieder würzte er seine Ausführungen mit spannenden Episoden oder Witzen. Etwa 3000 Besucher tummelten sich im Schloss und im Schlossgarten. Die Autokennzeichen auf den Parkplätzen und entlang der Hauptstraße bewiesen: Viele Gäste nahmen auch eine weitere Anreise in Kauf, um im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Unentdeckte Orte" von "Freie Presse" Blicke hinter die Kulissen zu werfen.

"Mit dieser Resonanz haben wir nicht gerechnet. Wir sind überwältigt", sagte Alexander Diener von Schönberg. Regelrecht gerührt zeigte sich Helene von Schönberg: "So viele Leute haben mir liebe Worte gegeben." Ebenfalls neu war für sie das Ineinandergreifen so vieler hilfreicher Hände. Feuerwehr, Gemeinde, Schlossverein und viele mehr standen Gewehr bei Fuß, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren. Für die Kinder gab es eine große Kugelbahn, Bastelangebote und Glücksrad. Auf dem Teich gondelten Boote und auch Kulinarisch ließ die Aktion kaum Wünsche offen.

Wilfried Reimann hatte einst vier Wochen lang auf dem Schloss gewohnt. Nach dem Krieg war er als schlesischer Flüchtling hier untergekommen. Seitdem hatte er mehrfach Kontakt mit den Eigentümern und dem Schloss selbst. Er schätzt das Anwesen aus verschiedenen Gründen. Als Botaniker kennt er sogar eine sachsenweit einzigartige Besonderheit des Schlosses. An seiner Mauer wächst das "Stängelumfassende Habichtskraut", eine Pflanze, die normalerweise in mediterranen Gegenden beheimatet ist. Die Pfaffrodaer Ortschronistin Martina Waldau hatte früher in der Küche des Pflegeheims gearbeitet. Anfangs sei sie skeptisch gewesen, ob ihr der Besuch gut tue. Schließlich sei ihr die Arbeit immer sehr wichtig gewesen. Auf dem Schloss angekommen, war sie froh, sich dafür entschieden zu haben. Viele schöne Erinnerungen kamen ihr beim Gang durch die Räumlichkeiten ins Gedächtnis.

Die bevorstehenden Bauarbeiten seien laut Alexander Diener von Schönberg noch in Planung. Die Familie will das Schloss zur Forstakademie umbauen. Derweil soll die Öffentlichkeit bald wieder Zugang zum Schloss haben. Vielleicht gibt es dann einen Tag der offenen Tür. www.freiepresse.de/ bilderpfaffroda

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...