Auszubildende in der Pflege: Ungeimpft und bald auch ungelernt?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Leonie Seidel ist Auszubildende bei der Diakonie in Marienberg. Sie will Pflegefachfrau werden. Ihr Traumjob, wie sie sagt. Dass sie ihn einmal ausüben wird, daran glaubt sie aber immer weniger.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 17
    6
    ralf66
    29.01.2022

    Ich halte in Bezug auf Corona weder von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht noch von der Allgemeinen Impfpflicht etwas. Das diese Plichten überhaupt eingeführt werden können, müssen unsere befürwortenden Abgeordneten in den deutschen Parlamenten und unsere Regierung erst einmal sauber, vollständig und wahrheitsgemäß, unter Verwendung aller Daten die herangezogen werden können und müssen der Bevölkerung einen nicht gerade kleinen Berg an Fragen so etwas von schlüssig beantworten, was diese Maßnahmen letztendlich grundgesetzlich, medizinisch und vor allem menschlich rechtfertigen.

  • 11
    4
    Malleo
    29.01.2022

    Noch ein kleiner Nachsatz.
    Dass in der Pflege 200.000 Kräfte fehlen, weiß man schon seit langem und die Situation verschärft sich weiter.
    Deshalb ist jeder Versuch löblich, diese Situation zu verbessern.
    Hier das Ergebnis eines Versuches. Das Lesen lohnt sich, wegen der Fachkräfte!
    https://www.merkur.de/deutschland/baden-wuerttemberg/fluechtlinge-migration-fachkraeftemangel-stuttgart-robert-bosch-pflege-ausbildung-bwg-news-91263583.html

  • 21
    4
    Malleo
    29.01.2022

    Was wir gesichert wissen ist, dass Pragmatismus und politisches Handeln nicht kompatibel sind.
    Die Maßnahmen sind deshalb seit 2 Jahren nur bedingt nachvollziehbar, die Kommunikation unterirdisch, eine Impfpflicht wurde kategorisch ausgeschlossen.
    Nunmehr soll sie kommen. Aber welche? Differenziert nach Systemrelevanz? Heute die Pflegekräfte inklusive der Hausmeister und Putzkräfte morgen vielleicht die DHL Boten?
    Ganz zum Schluss jene, die im Parlament sitzen, denn sie sind mit Sicherheit nicht systemrelevant. Warum? Fällt Baerbock wegen Corona aus, erledigen inzwischen 3(!) Staatssekretäre den Job und das klimaneutral! So geht Kompetenz!
    Die Impfpflicht wird inzwischen wie eine Monstranz angebetet, dabei dient die Impfung dem Eigenschutz und eben nicht vorrangig dem Schutz vor Infektion!

  • 22
    13
    johannes12
    29.01.2022

    Impfpflicht für Pflegekräfte ist nicht solidarisch. Erst wurden sie beklatscht und waren die Stützen der Gesellschaft jetzt stellt man sie ins Abseits. Ich frage: Das sind wohl jetzt alles schlechte Menschen?
    Impfen schützt, es gilt aber immer noch die Unversehrtheit des Körpers. So steht es im Grundgesetz, also ist es meine freie Entscheidung. Der Sozialstaat schafft Arbeitslosigkeit und das ist würdelos.

  • 12
    5
    ChWtr
    29.01.2022

    Zum Kommentar von @KTreppil gibt es keinerlei Widerspruch oder gar Einwände.

    (bitte beachten!)

    Widersprüchlich ist in dieser dämlichen Pandemie nur die Politik der ausgeruhten Hand. Der weibliche Kanzler war schon recht abwägend, abwartend (...), der Männliche hat zwar Führung angekündigt, lässt uns aber offenbar im unklaren, wann geführt wird.

    Ob ein Führer notwenig ist, darf jeder für sich beantworten. Ich brauche keine Führung (ich), benötigt wird jedoch eine klare, verständliche Ansage und kein WischiWaschi. Und Menschen, die auf Opposition sind - grundsätzlich - wird es immer geben, Dummköpfe auch.

  • 24
    2
    KTreppil
    29.01.2022

    Mit dem schnellen Beschluss der einrichtungsbezogenen Impfpflicht hat sich unsere neue Regierung gleich zum Einstand verrannt. Entweder verpflichtend für ALLE oder gar nicht. Vor dem Hintergrund einer abgeschwächten Wirkung der Impfung gegen Omikron und milderer Verläufe bei Infektion mit Omikron, sollte ohnehin alles auf den Prüfstand. Fakt ist aber auch, dass längst nicht auf alle ungeimpften Pflegekräfte aussichtsreiche Jobs warten. Die Frage ist für mich, wer pokert besser? Die Pflegekräfte, dass die Impfpflicht letztlich nicht kommt oder die Politiker, dass sich doch noch einige impfen lassen und somit die Quote heben?! Gewinner in dem Spiel gibt's glaub ich keine...