Bundespolizei unterbindet unerlaubte Einreise

Frauenstein/Reitzenhain.

Wegen unerlaubter Einreise ermittelt die Bundespolizei gegen mehrere Personen aus Moldawien und Serbien. Fünf Moldawier waren am Sonntag von der Bundespolizei bei  Frauenstein in einem Transporter gestoppt worden. Bei der Vernehmung gaben sie an, in Deutschland arbeiten zu wollen. Das dafür notwendige Visum hatten sie nicht. Sie wurden in die tschechische Republik abgewiesen.

Am Montagfrüh stoppten Beamten in Reitzenhain einen Opel. Die drei Serben im Alter zwischen 7 und 47 Jahren hatten die zulässige Aufenthaltsdauer im Schengen-Raum deutlich überschritten und auch keinen Aufenthaltstitel oder ein gültiges Visum. Zudem hatte der Fahrer keinen Führerschein und stand unter Atemalkohol- und Drogeneinfluss. Bei der Durchsuchung seiner Sachen fanden die Beamten einen gefälschten serbischen Führerschein. Auch in diesem Fall wurden die drei Personen am heutigen Tag in die tschechische Republik abgewiesen. (roy)

11 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 13
    4
    KTreppil
    28.09.2020

    Sind das vielleicht Zufallstreffer, während man eigentlich die Einkaufstouris aus Tschechien dingfest und in Quarantäne schicken will? Dann hätte die Sache ja einen positiven Nebeneffekt....