Coronavirus bringt Pflegeheime trotz Testpflicht an Belastungsgrenze

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Durch regelmäßige Coronatests bei Besuchern, Mitarbeitern und Bewohnern sollen Ausbrüche des Virus verhindert werden. In vielen Heimen auch im Erzgebirge scheint das nur bedingt zu funktionieren.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    3
    KTreppil
    08.01.2021

    Fast alles, was, im Frühjahr bereits eingeschränkt, geschlossen und verboten war, hat man nun zum zweiten Mal verhängt. Mit mehr oder weniger Erfolg zwar, aber Friseure und Einzelhandel wollte man nicht mehr schließen, die Schulen zu allerletzt.
    Nun frage ich mich, ob es vielleicht für Personal und indirekt auch für die Bewohner in Pflegeheimen nicht besser wäre, auch hier wieder eine Besuchssperre einzuführen. So brutal wie es klingt und auch ist. Angehörige in Krankenhäusern dürfen schon seit dem Herbst nicht mehr besucht werden, dass ist auch eine große Belastung für die Patienten und Angehörigen, ich habe leider selbst in meiner Familie diese Erfahrung gemacht. Zumindest scheinen Schnelltest's nicht den notwendigen Nutzen zu bringen und auch leider nicht so zuverlässig zu sein, somit wäre zumindest das Risiko der Infektion durch Besuch ausgeschaltet. Vielleicht fühlen sich viele Besucher auch verpflichtet und handeln gegen ihre eigene Vernunft, weil der Besuch ja noch möglich ist.