Coronavirus im Erzgebirge auf dem Vormarsch

Landkreis meldet 13 neue Fälle innerhalb von 24 Stunden - Aufregung in der Gemeinde Sehmatal

Annaberg-Buchholz.

Das Coronavirus ist seit dieser Woche auch im Erzgebirgskreis wieder auf dem Vormarsch. Seit Montag wurden vom Landratsamt insgesamt 33 Neuinfektionen gemeldet. Der größte Anstieg ist mit 13 neuen Covid-19-Fällen vom Donnerstag zum gestrigen Freitag verzeichnet worden. In diesem Zeitraum deutlich gestiegen ist auch die Anzahl der Personen, die sich in Quarantäne befinden. Sie liegt aktuell bei 134. Das sind 67 mehr als am Donnerstag. Einen sogenannten Hotspot nach Definition des Robert-Koch-Institutes gibt es deshalb in der Region aber noch nicht, sagt Stefan Pechfelder von der Pressestelle des Landkreises. Die Hälfte der in dieser Woche positiv auf Covid-19 getesteten Personen seien noch immer Reiserückkehrer.

Für Aufregung hat das Virus in den vergangenen Tagen in der Gemeinde Sehmatal gesorgt. Dort ist ein Mitarbeiter der Schauwerkstatt "Zum Weihrichkarzl" positiv getestet worden. Er befindet sich in Quarantäne. Die Schauwerkstatt und der Laden sind daraufhin am Mittwoch vorsorglich geschlossen worden, so Thomas Kaufmann aus dem Bereich Marketing. Alle Mitarbeiter wurden getestet. Da die Ergebnisse alle negativ ausfielen, werde ab dem heutigen Samstag wieder geöffnet.

Wegen Quarantäne ist zudem die Neudorfer Arztpraxis bis 22. September geschlossen. Ab kommender Woche wird auch die Tagespflege der Cranzahler Pflegeeinrichtungen Illing geschlossen sein. "Wir hatten diese Woche sowohl einen Patienten als auch Mitarbeiter, die positiv getestet wurden", sagt Inhaberin Anja Illing. Letztere seien sofort in Quarantäne versetzt worden. Dazu habe es umfangreiche Tests gegeben. (tw)

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.