Dachausbau kann starten

Die Wolkensteiner Stadträte haben zwei weitere Aufträge im Rahmen der umfangreichen Schloss- Sanierung abgesegnet.

Wolkenstein.

Die Befürchtungen, die es laut Wolkensteins Bürgermeister Wolfram Liebing (parteilos) gab, haben sich nicht bestätigt: Nach den Ausschreibungen für die geplanten umfangreichen Dachdecker- sowie Maler- und Fassadenarbeiten am Wolkensteiner Schloss haben jeweils acht Unternehmen - und damit offenbar deutlich mehr als erwartet - Angebote abgegeben. Daraufhin hat der Stadtrat in seiner vergangenen Sitzung in beiden Fällen einstimmig für die Vergabe votiert.

Eine Wolkensteiner Dachdeckerfirma gab mit rund 700.000 Euro das wirtschaftlichste Angebot ab und hat nun eine Mammutaufgabe vor sich: die Neugestaltung der gesamten Dachlandschaft des Wolkensteiner Schlosses. Dazu gehört auch, die Dachrinnen zu erneuern. Regen hat zuletzt immer wieder Probleme hinsichtlich der Entwässerung bereitet. Die Rinnen konnten heftige Wassermassen nicht immer bewältigen. Dadurch ist auch die Fassade gefährdet, die nun nach 40 Jahren einen Anstrich bekommt. Für die Ausschreibung der Maler- und Fassadenarbeiten hat eine Firma aus Zwickau das wirtschaftlichste Angebot - rund 260.000 Euro - abgegeben und den Zuschlag erhalten. Insgesamt plant die Stadt, bis 2021 annähernd 1,5 Millionen Euro in die Sanierung des Schlosses zu investieren. Das Großprojekt wird zu 100 Prozent gefördert. (mit rickh)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...