Dachs stiftet Unruhe in Wohnsiedlung

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Menschen bekommen den Allesfresser höchst selten zu Gesicht. Nun soll die Marderart auf Nahrungssuche Gärten in Ansprung umgeackert haben.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    3
    Tauchsieder
    27.10.2020

    Der Wolf, nun der Dachs, die Wildschweine sowieso und was noch immer. Eigentlich gehört alles abgeschoßen.

  • 2
    4
    MiVe71
    27.10.2020

    Wir haben im Pockau-Lengefelder Ortsteil Wuenschendorf, das selbe Problem.Seit mehr als zwei Wochen sieht unser Rasenim Garten aus, als wäre eine Wildschweinhorde dort gewesen. Unser ortsansaessiger Jagdpaechter vermutete Fuchs, Dachs oder Waschbär. Nach aufhängen einer Wildkamera wurden nun von mir zwei Dachse als Übeltäter identifiziert. Weder Ultraschallgeräte, Duftsperren oder Verschluss sämtlicher Luecken der Grundstuecksgrenzen machen ihnen etwas aus. Jetzt sind davon noch viele weitere Nachbarn betroffen, die ebbenfalls ihr Grundstueck liebevoll pflegen und auch Flaschen darin erst neu angelegt hatten. Der Ärger Ist groß. Nun gibt es den immer lauter werdenden Ruf nach dem Abschuss der Dachse......