Das erwartet Besucher auf dem Marienberger Weihnachtsmarkt

Am morgigen Mittwochabend öffnen die Buden auf dem Marienberger Markt. Die Stadt setzt dabei auf Traditionelles, aber auch auf Neuheiten.

Marienberg.

Noch treffen Händler und Bauhofmitarbeiter letzte Vorkehrungen. Doch schon am morgigen Mittwoch wird in Marienberg die Adventszeit eingeläutet. 18 Uhr eröffnen die Kurrende St. Marien und die Bergkapelle Pobershau den Weihnachtsmarkt im Herzen der Bergstadt. Bis einschließlich 22. Dezember erwartet die Besucher Bewährtes, aber auch Veränderungen.

"Wir setzen beim Weihnachtsmarkt auf viel Traditionelles", sagt Stadtsprecherin Gisela Clausnitzer. Täglich wird Gästen wieder ein abwechslungsreiches Kulturprogramm auf der Bühne geboten. Auch die Weihnachtswerkstatt gehört mittlerweile zum festen Angebot. Dort können Kinder jeden Tag beim Basteln ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Ebenfalls täglich ab 16 Uhr verteilt der Weihnachtsmann kleine Überraschungen an die jungen Besucher.

Schon zum vierten Mal ist die Eisarena in den Marienberger Weihnachtsmarkt integriert. Seit dem 16. November können Schlittschuhfahrer auf der 580 Quadratmeter großen Eisbahn ihre Runden drehen. Neu in diesem Jahr ist der geänderte Umkleide- und Außenbereich, sagt Betreiber Andreas Engert. Das angrenzende Zelt wurde durch eine beheizte Holzhütte ersetzt. Zudem können Gäste direkt mit Schlittschuhen an den Imbiss fahren und sich dort aufhalten.

Den Höhepunkt bildet zweifelsohne das dritte Adventswochenende. Zu den offenen Höfen am Samstag werden an 14 Schauplätzen Musik, Handwerk und Aufführungen vom Theater bis Modenschau geboten. Einen Tag später folgt die Große Bergparade mit etwa 350 Trachtenträgern und 160 Bergmusikern. An dem Sonntag können Gäste auch mit dem Dampfzug aus Chemnitz über Pockau-Lengefeld anreisen.

Kulinarische Abwechslung versprechen die 35 Händler. Neu in diesem Jahr: Maronen und Gänseburger. Ob sich etwas an den Preisen ändert, kann Gisela Clausnitzer nicht beantworten. Die würden die Händler selbst festlegen.

Verkaufsoffene Sonntage am ersten und dritten Advent, ein Adventskalender der Innenstadtinitiative mit Preisen im Gesamtwert von mehr als 3000 Euro und das Benefiz- und Stiftungskonzert mit dem Luftwaffenmusikkorps Erfurt am 13. Dezember in der St. Marienkirche runden das Angebot rund um den Weihnachtsmarkt ab.

 

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...