Doppelhaushalt - Das ändert sich in Heidersdorf

Noch nie sei so viel Geld für den Ort ausgegeben worden, hebt Bürgermeister Andreas Börner die geplanten Investitionen für 2019 und 2020 hervor. "Freie Presse" stellt die wichtigsten vor.

Heidersdorf.

Die Gemeinde Heidersdorf plant, in diesem und im nächsten Jahr rund 3,3 Millionen Euro in Projekte zu investieren. Das geht aus dem Doppelhaushalt 2019/ 2020 hervor, den der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen hat. Noch nie sei für den Ort so viel Geld ausgegeben worden, betont Bürgermeister Andreas Börner. Von Vorteil sei dabei, dass die Gemeinde schuldenfrei ist, ergänzt Michael Labuske, Kämmerer in der Verwaltungsgemeinschaft Seiffen/Heidersdorf/Deutschneudorf. "Freie Presse" gibt einen Überblick über die wichtigsten Vorhaben in Heidersdorf.

Kinderbetreuung: Allein für Personal, Versorgung, Unterhaltung und Instandsetzung sind in diesem und im nächsten Jahr jeweils rund 400.000 Euro für die Kindertagesstätte "Villa Zwergenland" vorgesehen. Zudem soll die bereits 2018 begonnene Sanierung der Einrichtung fortgesetzt werden. Dafür sind 2019 weitere 25.000 Euro im Haushalt eingestellt.


Feuerwehr: Am bereits sanierten Gerätehaus soll eine neue Fahrzeughalle für die freiwillige Feuerwehr errichtet werden. In diesem Jahr wird das Vorhaben vorbereitet. 2020 beginnt der 200.000 Euro teure Neubau. 75 Prozent der Gesamtkosten werden gefördert, sagt Kämmerer Labuske.

Straßenbau: Reichlich Geld ist im Haushalt für die Sanierung von Straßen eingestellt. Dabei kann auch ein unrühmliches Kapitel beendet werden, erklärt Andreas Börner. Bereits seit zwei Jahren plant die Gemeinde, den Seiffener Weg bauen zu lassen. Die Straße ist zwischen alter Schule und Wettiner Hotel wegen extremer Mängel gesperrt. Doch erst jetzt kam die Zusage für Fördermittel. "Wir können in die Ausschreibung gehen", ergänzt der Bürgermeister. Kosten: 99.000 Euro. Für die Sanierung der Brücke über die Flöha zur Firma Seipt sind bis 2021 weitere 350.000 Euro eingeplant. Außerdem ist die Instandsetzung des Weges zum Relhök für 485.500 Euro vorgesehen. Die für das Jahr 2020 geplante Deckensanierung der Dorfstraße kostet 25.000 Euro. Die Gemeinde wird ebenfalls in neue Solarstra- ßenleuchten investieren. Die Ausgaben dafür belaufen sich auf 20.000 Euro.

Festplatz und Mühle: Aktuell wird bereits der Festplatz am Sportgelände erneuert. Für die Neugestaltung eines Spielplatzes, einer Bühne und eines schon länger geplanten Bolzplatzes sind mehr als 130.000 Euro im Doppelhaushalt eingestellt. Außerdem will die Gemeinde die alte Mühle abreißen lassen. Die Kosten belaufen sich auf 90.000 Euro.

Breitband: Der Breitbandausbau war zunächst nicht im Haushalt vorgesehen, weil sich die Gemeinde dem Ausbau durch den Landkreis anschließen wollte. Doch nach mehrfachen Beratungen mit Experten hat sich der Gemeinderat dafür ausgesprochen, die Aufgabe doch selbst zu übernehmen. Für 290 Anschlüsse sind bis 2021 rund 1,89 Millionen Euro vorgesehen.

Turnhalle: Nicht mit im Heidersdorfer Haushalt aufgenommen wurde die energetische Sanierung der Turnhalle. Da noch nicht komplett sicher sei, ob und in welcher Höhe das Projekt gefördert wird, sollen frühestens 2020 die Arbeiten an der Außenfassade beginnen, stellt Andreas Börner in Aussicht. Ein Jahr später könnte der Innenbereich erneuert werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...