Erdbeben hat Erzgebirger verunsichert

Am Wochenende hat in Sachsen die Erde gezittert. "Freie Presse"-Leser berichten, wie unheimlich sie das Ereignis fanden.

Hilmersdorf/Gelenau.

Etwa 2 Uhr zeigte der Wecker, als Gisela Gerlach in der Nacht zu Samstag ein seltsames Geräusch vernahm. "Wie von einem Traktor mit einer Walze", berichtete gestern die 66-Jährige. Dass solche Gefährte die Hauptstraße vor ihrem Haus in Hilmersdorf entlangfahren, sei keine Seltenheit, sagt sie. "Aber doch nicht nachts." Ein wenig habe das Grollen sie auch an ein Gewitter erinnert. "Aber eben nicht so richtig. Es war unheimlich, weil ich nicht wusste, was es wirklich war." Etwa eine halbe Minute sei das Geräusch zu vernehmen gewesen. "Dann war es plötzlich weg." Gespürt habe sie das Beben nicht.

Petra Buchholz vom Geophysikalischen Observatorium Collm der Universität Leipzig bestätigte das Ereignis am Sonntag als Erdbeben mit einer Stärke von 2,9 auf der Richterskala. Demnach lag das Epizentrum etwas südlich von Werdau (Landkreis Zwickau). Dort war das Beben gut zu spüren. Dass es sich um ein Beben handeln könnte, darauf brachte Gerlach erst ihre Tochter am nächsten Tag. Die Großolbersdorferin habe das Grollen auch gehört, so Gerlach. Selbst nach Clausnitz und Flöha (beide Mittelsachsen) drang das Geräusch, wie gestern weitere Leser der "Freien Presse" berichteten. Es habe wie ein vorbeifahrender Zug geklungen, so der Flöhaer.

In der Gegend zwischen Marienberg und Zschopau war das Beben nicht nur zu hören. In Gelenau hat es die 72-jährige Gudrun Herrmann sogar gespürt. "Ich war gerade unterwegs zur Toilette im ersten Stock. Da hörte ich das Grummeln und spürte eine Erschütterung. Ich dachte gleich: Das muss ein Erdbeben sein." Gestein leite mechanische Wellen besonders gut, erklärt Buchholz' Kollege Siegfried Wendt, warum das Beben selbst in Gelenau zu spüren war. Herrmanns Ehemann habe das Beben nicht gefühlt, nur gehört, sagt sie. "Er dachte, es sei eine Explosion gewesen." Geheuer sei ihre Wahrnehmung beiden nicht gewesen.

Auch wenn das Beben einige Erzgebirger erschreckt hat: Gefahr bestand laut Buchholz nicht. Beben seien erst ab einer Stärke von vier oder fünf gefährlich. (mit te)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...