Federn gelassen

Die Redensart "Federn lassen müssen" ist sicher dem ein oder anderen geläufig. Und um es vorweg zu nehmen, in unserer Redaktion wird jeder Besucher freundlich bedient. Keiner erleidet Schaden, und niemand hat Einbußen. Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft sind selbstverständlich. Und doch hat sich folgendes zugetragen: Eine Leserin war mit einem Anliegen da. Als sie sich verabschiedete und ihre Tasche anhob, trudelten tatsächlich zwei Federn zu Boden. Nun hat ja doch einer Federn lassen müssen, im wahrsten Sinne des Wortes ... (urba)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...