Fernsehen von nebenan wird beleuchtet

Medienwissenschaftler zu Gast in Marienberg - Leipziger ordnen ein und hören den Erinnerungen zu

Marienberg.

Unter dem Motto "Fernsehen von nebenan - Bilder des Umbruchs im sächsischen Lokalfernsehen (1990-95)" findet am 30. September in der Baldauf-Villa in Marienberg eine Programm-Präsentation samt Diskussion statt. Ab 18 Uhr sind dort Dr. Judith Kretzschmar und Prof. em. Dr. Rüdiger Steinmetz vom Leipziger Institut für Heimat- und Transformationsforschung zu Gast.

"Die Programme der lokalen Fernsehveranstalter in Sachsen enthalten bewegte und bewegende Nah-Bilder des Vereinigungsprozesses, Kontinuitäten und Brüche von Tradition und Sozialisation, Euphorie und (allzu schnell) enttäuschte Hoffnungen. Bilder, die in keinem öffentlich-rechtlichen Fernseharchiv zu finden sind", heißt es in der Ankündigung. Lokalfernsehen sei Heimatfernsehen im besten Sinne, es sei lokales Gedächtnis und kultureller Speicher. Die lokalen Fernsehprogramme der Scharnierzeit von 1990 bis 1995 zeigten Verluste auf und die Suche nach Neuem; sie begleiteten den Beginn des Vereinigungsprozesses. Die beiden Medienwissenschaftler haben einen Querschnitt aus lokalen TV-Programmen zusammengestellt; sie ordnen ein und hören den Erinnerungen der Bürger zu, heißt es weiter. (bz)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.