Feuerwehr: Stadt sucht nach Lösung

Gemeinsames Gespräch findet nächste Woche statt

Olbernhau.

Die Stadt Olbernhau nimmt das Angebot des stellvertretenden Kreisbrandmeisters Gunnar Ullmann an. Er hatte vorgeschlagen, beim Feuerwehrstreit zu vermitteln. Bürgermeister Heinz-Peter Haustein (FDP) sagte gegenüber "Freie Presse", dass er sich über die Offerte freue. Ihm sei an einer raschen Lösung gelegen.

Schon am Montag kommender Woche soll ein gemeinsames Gespräch mit Vertretern der Feuerwehr, der Verwaltung und des Ältestenrates stattfinden. Bei dem Gespräch geht es unter anderem um die Alarmierung der Ortswehren. In Dittmannsdorf sowie in Hallbach hatte es den Wunsch gegeben, auch tagsüber mit alarmiert zu werden. Beide Wehren sind derzeit zwischen 6 und 18 Uhr aufgrund personeller Probleme als nicht einsatzbereit gemeldet. So fehlt es an ausreichend Atemschutzgeräteträgern.

Steffen Kliem war als Stadtwehrleiter zurückgetreten. Er fühlte sich eigenen Worten zufolge von der Stadtverwaltung nicht ausreichend unterstützt. Er könne nicht verantworten, dass beispielsweise bei einem Brand zuerst eine Ortswehr alarmiert werde, die nicht mit genügend Personal ausrücke. Die Wehren wollen allerdings ihre Ortskenntnisse einbringen. Gunnar Ullmann betonte vor wenigen Tagen, dass eine parallele Alarmierung mehrerer Ortswehren durchaus möglich sei. (geom)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...