Geburtstagsfest für 100-Jährige

Die Grundschule Kühnhaide ist am Samstag von den Besuchern gestürmt worden. Viele Klassentreffen fanden unter dem Schuldach statt.

Kühnhaide.

Das große Festzelt hatte am Samstag fast nicht ausgereicht, um die vielen Gäste aufzunehmen. Mehr als 500 Besucher kamen zur Festveranstaltung anlässlich 100 Jahre Schule in Kühnhaide. Das Schulgebäude musste seit seiner Einweihung einige Umbauten über sich ergehen lassen, es war und ist der Mittelpunkt des Ortes. "Zu einem Dorf gehört einfach eine Schule", sagte ein Besucher und erinnerte daran, dass in den umliegenden Orten wie Satzung schon lange keine Bildungseinrichtung mehr existiert.

Die Besucher warteten schon ganz ungeduldig, aber nachdem die Schulpforte geöffnet wurde, ergoss sich ein kaum enden wollender Schwall an Besuchern über die Schwelle und hinein in die Klassenräume. Schon vorher gab es ein großes Hallo, als sich die ehemaligen Schüler wiedersahen. Für Christel Tannenbring und Rita May war es die Gelegenheit, alte Erinnerungen aufzufrischen. "An viele Dinge denkt man im Alltag gar nicht mehr, aber jetzt sind sie wieder präsent", sagte Christel Tannenbring, geborene Frank, die mit Rita May, geborene Lorenz, acht Jahre lang zwischen 1959 und 1967 in eine Klasse ging. "Das war eine schöne Zeit, leider haben wir bisher nur ein Klassentreffen organisiert", bedauerte Rita May.

Erinnerungen wurden ausgetauscht an alte Lehrer, an Klassenfahrten nach Dresden oder Prag, an den Sportunterricht, der im Winter im Klassenzimmer stattfinden musste, und an die ehemaligen Klassenkameraden, die schon längst gestorben sind. "Die Schule ist heute richtig toll, die Zimmer sind einladend, das Lernen macht bestimmt richtig Spaß", meinte Rita May. Extra aus Potsdam zum Schulgeburtstag war Marina Tillack angereist, die gemeinsam mit Matthias Weigelt aus Kühnhaide alte Schulbücher und Fotoalben durchblätterte, die vom Umbau der Schule berichten. Auch der einst geplante Talsperrenbau war ein Thema, der das Schwarzwassertal mit dem Ort Kühnhaide unter Wassermassen begraben hätte.

Das Festprogramm wurde von den Besuchern sehr gelobt, es gab stehenden Applaus, als das Lied wiederholt wurde, das das Schloss, das in Kühnhaide liegt, zum Thema hat. Die Schule wird in Kühnhaide Schloss genannt, denn sie hat nicht nur Ähnlichkeiten mit einem Schloss, sie beherbergt auch den größten Schatz der Grenzgemeinde.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...