Getzen-Rodeo: Pünktlich am Brutzelrand

In Grießbach werden am Samstag zum Finale der World Enduro Super Series nicht nur die weltbesten Fahrer erwartet, sondern auch Tausende Zuschauer. "Freie Presse" gibt Tipps zur Anreise in das 500 Einwohner zählende Erzgebirgsdorf.

Grießbach.

Dieses Malheur darf sich auf keinen Fall wiederholen. Das steht für die Enduro-Fans fest. Über eine Stunde hätten sie im vergangenen Jahr mit dem Auto für die sechs Kilometer von Zschopau bis Grießbach benötigt. "Da wir vom Parkplatz zur Strecke auch noch einmal 30 Minuten brauchten, weil wir an der Kasse anstehen mussten, haben wir den Start verpasst, und am Brutzelrand standen wir dann ganz hinten", erinnern sie sich. "Diesmal fahren wir früher los."

Rund 12.500 Zuschauer drängten im Vorjahr bei Kaiserwetter in den Getzen-Wald. Zur diesjährigen Auflage am Samstag, die als Finale der World Enduro Super Series bei Fahrern und Fans einen noch höheren Stellenwert besitzt, werden mindestens genauso viele Zuschauer erwartet. "Zeitiges Kommen sichert die besten Plätze", sagt Falko Haase vom Getzen-Rodeo-Verein und rät deshalb zu einer frühen Anreise. Auch, weil das aus zwei Läufen bestehende Spektakel nicht wie in den vergangenen Jahren 12 Uhr, sondern schon 10 Uhr beginnt. "Freie Presse" gibt Tipps, wie man es pünktlich zum Startschuss schafft.

Vorverkauf nutzen: Um nervige Wartezeiten am Kassenhäuschen am Samstagmorgen zu vermeiden, empfiehlt es sich, die Karten vorher zu erwerben. "Wir haben erstmals einen Ticketvorverkauf eingerichtet", verweist Haase auf den besonderen Service. Eintrittskarten sind ab dem heutigen Dienstag im Organisationsbüro auf dem Sportplatz in Grießbach erhältlich. Die Vorverkaufsstelle ist Dienstag bis Donnerstag jeweils von 15 bis 18 Uhr sowie am Freitag von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintrittspreis beträgt erneut 15 Euro. Haase: "Damit bleibt der Eintritt weiterhin für alle erschwinglich. Kinder bis 13 Jahre sind frei."

Parkplatzleitsystem beachten: Es stehen zwei ausgeschilderte Besucherparkplätze zur Verfügung - ein etwas kleinerer an der Scharfensteiner Straße (S 228) am Ortseingang von Scharfenstein (aus Richtung Zschopau) und ein großer auf Feldern im Oberdorf von Grießbach. "Um dahin zu kommen, müssen Autofahrer sich nur an das Leitsystem halten", betonen die Organisatoren. Vom Parkplatz an der S 228 ist es bis zur Strecke ein Fußmarsch von etwa zehn Minuten. Vom oberen Parkplatz sind es bis zum Startbereich - je nachdem, wo das Auto steht - fünf bis zehn Minuten.

Bahn nehmen: Eine weitere Möglichkeit ist die Anreise mit der Erzgebirgsbahn - nicht nur wegen der verschiedenen Straßensperrungen. Vom Bahnhof in Scharfenstein bis in den Getzen-Wald läuft man eine gute Viertelstunde, werben die Organisatoren für das öffentliche Verkehrsmittel. 8.16 und 9.16 Uhr etwa treffen Züge aus Richtung Chemnitz in Scharfenstein ein, aus Annaberg-Buchholz laut Fahrplan 8.36 und 9.36 Uhr.

Und nach dem 14 Uhr beginnenden Champ-Race über 80 Minuten und eine Runde steige dann ja auch noch die "Night of the Champs" im Festzelt auf dem Sportplatz, verweisen die Grießbacher auf die Feier am Samstagabend. Für Partygäste aus Richtung Chemnitz fährt der letzte Zug zwar schon 20.36 Uhr, in die Gegenrichtung startet der "Lumpensammler" dagegen erst 23.16 Uhr in Scharfenstein.

Anweisungen befolgen: Zahlreiche Ordnungskräfte und Helfer sorgen am Samstag rund ums Getzen-Rodeo für einen reibungslosen Ablauf. Deshalb sollten sich alle Besucher an deren Anweisungen halten, bittet Falko Haase auch um Disziplin neben der Rennstrecke.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...