Grundschul-Standort steht vor der Rettung

Eine Initiative kämpft schon seit Jahren um den Erhalt der Lippersdorfer Bildungseinrichtung. Nun bahnt sich eine Lösung an. Doch die sorgt für gemischte Gefühle.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    MiVe71
    23.10.2020

    ...und das in einem System mit kleineren Klassen, mehr Lehrern, weniger Füllstoff und wirklich Zeitnahme fuer Förderung. Zu DDR - Zeiten sind wir selbst mit dem Unterricht in Grundschule und POS optimal aufs Leben vorbereitet worden. Bis auf Staatsbuergerkunde und Militaerische Bildung,die da nicht hingehörten. Aber sonst war dieses Schulsystem unschlagbar. Darum wurde es auch von Finnland übernommen. Nun schickt das Bildungsministerium Leute dorthin, um es zu prüfen, weil es für gut befunden wurde.
    Das waere die richtige Richtung für unser Schulsystem.
    Sehr geehrte Herr Großmann! Der von Ihnen geforderte radikale Schnitt, Klasse 1-4 zusammen ab naechsten Schuljahr nach Montesori - Art zu unterrichten, geht definitiv nicht mit uns Eltern der dann davon betroffenen Schülern der jetzigen Klassen 1-4 ! Unsere Zustimmung dafür wird es nicht geben. Da wir in einer Demokratie leben, haben wir Eltern ein Mitbestimmungsrecht!

  • 3
    2
    MiVe71
    23.10.2020

    Das der Grundschulstandort Lippersdorf erhalten bleiben muss, steht zweifelsfrei fest! Nirgendwo anders als in Lippersdorf gibt es so eine hervorragende Verknüpfung zwischen Kita, Schule und den Vereinen. Nirgendwo anders gibt es so Viele Angebote an Kursen fuer die Kinder, ihre Fähigkeiten und Talente zu foerdern. Nirgendwo anders gibt es so viele Auszeichnungen, Pokale und Preise als fuer diese Lippersdorfer Projekte und ihren mit sehr viel Herzblut agierenden Kursleiterinnen und Leitern.
    Problematisch aber ist nun das Ansinnen des Evangelischen Schulvereines, ein Schulmodell nach Montesori einfuehren zu wollen. Unsere heutige Jugend hat verstärkt aus vielerlei Gründen große Probleme, das Lernpensum zu schaffen. Da Ist ein Unterrichtsmodell :" Liebe Kinderlein, wollt ihr heute etwas lernen oder spielen?" der falsche Weg! Ab Klasse 5 in Lengefeld herrscht dann wieder staatliches System.Ein Systemchaos Ist somit dann vorprogrammiert! Die Kinder brauchen einheitliche und gute Bildung.