Grundstück bleibt ein Freibad-Areal

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Augustusburg.

Für das Grundstück, auf dem sich das Freibad in Erdmannsdorf befindet, bleibt es beim festgelegten Nutzungszwang. Der Stadtrat von Augustusburg hat einen Vorstoß der privaten Eigentümer des Grundstückes einstimmig abgelehnt, die im Grundbuch verzeichnete Festlegung, wonach das Areal ausschließlich für den Betrieb eines Freibades genutzt werden darf, zu löschen. Die einst selbstständige Gemeinde Erdmannsdorf hatte das am Kalten Bach zwischen der B 180 und der Zschopau gelegene Grundstück 1998 verkauft und die Nutzungsbedingung festgeschrieben. Die Gründe für den Vorstoß der Grundstückseigentümer sind nicht bekannt, es wurde laut Bürgermeister Dirk Neubauer darüber im Rat aber mehrfach diskutiert. Die Stadt Augustusburg hatte in der Vergangenheit auch vergeblich versucht, das Freibad-Grundstück wieder zu erwerben. Das Bad selbst wird von einem Förderverein betrieben. (mbe)