Hofbrand: Urteil Ende März

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit einem rostigen Eisenknüppel hat der Brandstifter aus Weißbach auf den Schädel seines Neffen eingeschlagen. Anwohner schildern einen Kampf voller Wut.

Chemnitz/Weißbach.

Im Prozess am Landgericht Chemnitz gegen einen 63-jährigen Erzgebirger hat Richterin Simone Herberger am Dienstag das Tatwerkzeug gezeigt, mit dem der Angeklagte auf seinen Neffen eingeschlagen hatte. Es handelt sich um einen Eisenknüppel, der etwas länger ist als ein Hammer und die Form eines Nagels hat. Mehr als eineinhalb Kilogramm wiegt das Werkzeug. Der 63-Jährige hielt es damals am Stiel, holte aus und schlug mit dessen Kopf gegen den Schädel des 39-Jährigen.

Als der jüngere Mann zu Boden ging, kniete sich der ältere auf dessen Rücken und hämmerte ein zweites Mal auf ihn ein. Das Oberteil des Eisenkopfes hinterließ auf dem Schädel eine Art Stempel. Einen Zentimeter tief ging der Schädelbruch. Nach Aussagen des behandelnden Arztes war die Verletzung auch nach der Notoperation noch lebensbedrohlich. Im Landgericht Chemnitz, vor dem sich der Erzgebirger wegen versuchten Totschlags verantworten muss, gingen am Dienstag die Einwohner von Weißbach ein und aus. Viele von ihnen waren Mitte August 2020 Augenzeugen der Schlägerei gewesen. Der Kampf der beiden Männer hatte stattgefunden, während um sie herum ihr Zuhause niederbrannte. Der 63-Jährige hatte zuvor den Dreiseitenhof aus Frust angezündet. Ein Nachbar trank mit seiner Familie Kaffee, als er die Rauchwolke am Fenster sah. Er rannte nach draußen und sah die sich prügelnden Männer. Von hinten ging der Nachbar dazwischen und verhinderte weitere Schläge. Eine junge Frau kam hinzu und riss dem 63-Jährigen das Eisen aus der Hand.

Der Erzgebirger hat die Taten bereits mehrfach gestanden und nennt als Motiv einen langjährigen Familienstreit. Ein Streit, von dem viele im Dorf wussten. Einer der Zeugen hatte den Schwager des Täters wenige Wochen vor der Tat gefragt, warum sie sich nicht vertragen. Der habe die Frage damals mit "der Blödmann" abgetan. Am 23. März wird voraussichtlich das Urteil verkündet.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.