IG Bau rechnet mit mehr Personalbedarf

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Erzgebirge.

Angesichts der Pläne der neuen Regierung sieht die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) künftig einen erhöhten Personalbedarf bei den Unternehmen in der Region. "Die Zahl der Bauarbeiter im Erzgebirgskreis wird steigen. Denn mit den heute rund 4930 Baubeschäftigten ist das, was die Ampel-Koalition vorhat, nicht zu schaffen: Für den Neubau von Wohnungen und vor allem auch für das klima- und seniorengerechte Sanieren wird jede Hand, die zupackt, gebraucht", sagt Andreas Herrmann, Vorsitzender der IG Bau Südwestsachsen. Für die Beschäftigten sehe er eine gute Jobperspektive in der Branche, auch wegen dem Lohnplus von insgesamt 8,5 Prozent, das die Gewerkschaft jetzt erreicht habe. Zudem gebe es erstmals eine generelle Entschädigung für die Fahrten zu den Baustellen. Das Wegezeitgeld werde ab 2023 in voller Höhe gezahlt. Für jeden Weg zur Baustelle bekommen Bauarbeiter zwischen sechs und acht Euro pro Tag zusätzlich, so die Gewerkschaft. Sind die Strecken zu groß, um sie täglich zu fahren, haben IG und Arbeitgeber je nach Entfernung eine Wegezeit-Entschädigung zwischen 18 und 78 Euro pro Woche vereinbart. (urm)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.