Jungen Künstlern droht ein Ende in vier Akten

In diesem Winter verleiht die Zschopauer Musicalgruppe ihrem "Groovy Christmas" einen kriminellen Anstrich. Ernst ist es auch um die reale Zukunft der Musiker bestellt.

Zschopau.

Kaum ein Platz war in der Zschopauer St. Martinskirche noch frei, als im Dezember 2016 das "Groovy Christmas" aus der Taufe gehoben wurde. Mit ihren weihnachtlich angehauchten Rock- und Popballaden lockte die Musicalgruppe Zschopau auch in den Jahren darauf stets mehr als 500 Zuschauer an. Eine Tradition wird daraus allerdings nicht, denn eine vierte Auflage in der ursprünglichen Form ist nicht geplant. Stattdessen führen die jungen Musiker am 21. und 22. Dezember jeweils ab 17.30 Uhr im Gasthof Witzschdorf das "Groovy Christmas Crime" auf - einen selbst geschriebenen Krimi im Musical-Format.

"Das ist unglücklich gelaufen", sagt Anika Brückner. Die 17-jährige Amtsbergerin, die seit vier Jahren zur Musicalgruppe und inzwischen zu deren treibenden Kräften gehört, meint damit weniger das neue Stück. Schließlich hat sie es selbst mitgeschrieben - zusammen mit Marie Werner den zweiten und dritten Akt, zu denen noch zwei weitere gehören. Trotz kriminalistischem Hintergrund sei das Musical mit viel Humor und schönen Liedern geschmückt. "Viele davon studieren wir neu ein. Es ist nur ein Teil aus dem alten Repertoire dabei", sagt Anika Brückner. Etwas unglücklich ist sie trotzdem. Schließlich ging der Plan, sowohl das neue Stück als auch das Groovy-Christmas-Konzert aufzuführen, nicht auf.

"Eigentlich wollten wir unser eigenes Krimistück schon viel eher zeigen - im Sommer oder kurz danach. Dann hätten wir unsere Tradition kurz nach Weihnachten in der Kirche fortsetzen können", berichtet die Gymnasiastin. Weil aber kein anderer Termin für die Aufführung im Witzschdorfer Gasthof zu finden war, habe die Musicalgruppe vor der Qual der Wahl gestanden. Die 18 Mitglieder im Alter von 13 bis 18 Jahren entschlossen sich schließlich für den Krimi. "Für viele wird es der letzte Auftritt sein. Deswegen wollten wir auf jeden Fall noch mal ein eigenes Stück auf die Bühne bringen", erklärt Anika Brückner, die selbst bald auch nicht mehr zur Gruppe gehören wird.

Leicht fällt der Elftklässlerin der Abschied keineswegs. Allerdings verursacht das anstehende Abitur viel Aufwand und Stress. Einige andere Musiker haben das bereits hinter sich und verlassen nun zwecks Studium oder Ausbildung die Heimat. Mehr als die Hälfte der Musicalgruppe höre auf, doch ausreichend Nachwuchs ist laut Anika Brückner nicht in Sicht: "Wir haben es ja versucht und im Frühjahr an mehreren Schulen zu Proben eingeladen, aber wirklich geholfen hat das nicht." Nur zwei neue Mitglieder wurden auf diese Weise gewonnen.

Die offene Frage, ob es die Musicalgruppe im nächsten Jahr überhaupt noch geben wird, wecke Trauer und Wehmut. Genauso sorgt sie aber auch für eine Trotzreaktion. "Die Motivation, es noch einmal allen zu zeigen, ist groß", sagt Anika Brückner. Und so geht es jede Woche voller Elan an die Proben. Eltern und Großeltern der Mitglieder helfen bei der Dekoration, fertigen Kostüme und Kulissen. Sogar der Kartenvorverkauf für "Groovy Christmas Crime" läuft bereits im Gasthof Witzschdorf sowie im Zschopauer Geschäft "Kaffeesack".

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...