Künstler sprüht Erzgebirgswald auf Seecontainer

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein Reh aus dem Erzgebirge und die Weltmeere - das geht auf den ersten Blick nicht wirklich zusammen. Ein Kunstprojekt in Meinersdorf und Gelenau hat das jetzt aber kombiniert.

Gelenau/Meinersdorf.

Im Gewerbepark von Gelenau sind Tannenbäume, Reh und Hirsch zu sehen - und zwar auf einem Container, der normalerweise auf großen Frachtschiffen transportiert wird. Der rund 2,60 mal zwölf Meter große Metallkasten steht auf dem Gelände des Unternehmens Hähle Container. Die Inhaber Anja Hofmann-Hähle und Sven Hähle vermieten und verkaufen die Transportbehältnisse.

Bei ihnen hatte sich vor einiger Zeit das Streetart-Duo Astrid und Tronic gemeldet. Die Münchner fragten an, ob sie nicht Container für das Unternehmen gestalten sollten - als eine Art Werbung. "Ich habe das dann mit meiner Frau besprochen. Wir fanden, das ist eine coole Aktion" , sagt Sven Hähle. Das Motiv sollte allerdings zum Erzgebirge passen. Und so sprühte Tronic Mitte Juni in kurzen Hosen und T-Shirt die Waldlandschaft auf den Seecontainer.

Tronic selbst stammt aus München. Dort hat er zuletzt unter anderem zwei große Bilder zum Thema Ukraine gestaltet. Sie zeigen eine Frau, gehüllt in die ukrainische Flagge, mit einer Friedenstaube in der Hand. Auf einem der Graffiti ist "Save Ukraine", zu Deutsch "Schützt die Ukraine", zu lesen. Die Arbeiten befinden sich in den Münchner Stadtteilen Laim, dort auf einem Abrisshaus, und Giesing.

Tronic hatte das Gelenauer Unternehmen nach Auskunft seiner Mitstreiterin Astrid Büttner bei einem familiären Besuch im Erzgebirge kennengelernt. Der Container mit dem Waldmotiv ist von der Bundesstraße 95 aus Richtung Gelenau kommend links zu sehen. "Am schönsten bei Sonnenuntergang", sagt Sven Hähle.

Ein zweiter bunter Container befindet sich auf dem Betriebsgelände in Meinersdorf an der Alten Thalheimer Straße. Dort zieren farbige Streifen von gelb über rosa bis hellblau und violett die Stahlwände. Astrid Büttner vom Tronic-Büro nennt das "modernes Color Blockdesign". Allerdings sieht man diesen Stahlriesen derzeit nur, wenn man sich auf dem Betriebsgelände befindet. Astrid Büttner erzählt, der zweite Container werde möglicherweise an wechselnden Stellen aufgebaut. Aufs Schiff gehen die Behälter allerdings nicht mehr, klärt Sven Hähle auf.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.