Kultur- und Begegnungszentrum beheimatet auch Bibliothek

Die neue Einrichtung in Großrückerswalde will Schnittstelle im Ort und Anlaufpunkt für Besucher sein. Und die Bücherei soll mit ihren Angeboten auch junge Einheimische anlocken.

Großrückerswalde.

Mehrere Jahre hat der Gasthof "Weißer Hirsch" in Großrückerswalde leergestanden. Doch das änderte sich ab 2013 grundlegend. Damals wurde das Gebäude zunächst von der Gemeinde Großrückerswalde gepachtet, weil für die Dauer von umfangreichen Sanierungsarbeiten des Kindergartens am Kirchberg ein Ausweichquartier für die Jüngsten gebraucht wurde. Zwei Jahre später kaufte die Kommune das Gebäude samt Grundstück, um einen Teil des Hauses zum Feuerwehrdepot umzubauen und dieses mit einer Fahrzeughalle zu ergänzen.

Im verbliebenen Teil des ehemaligen Gasthofes entstand in den zurückliegenden Monaten das neue Kultur- und Begegnungszentrum, das am 1. Mai eröffnet wird. Das Zentrum soll im Ort Anlaufpunkt sein und vor allem als Schnittstelle für das kulturelle Leben und Informationszentrale für Gäste dienen. Zentraler Bestandteil ist die Bibliothek, die dort künftig ihren Platz hat. "Bisher war die Bibliothek im Rathaus untergebracht. Weil dort aber nur ein kleiner Raum zur Verfügung stand, konnten wir auch nur ein begrenztes Angebot bereithalten", sagt Jan Görner, der seit September vergangenen Jahres bei der Gemeindeverwaltung Großrückerswalde für Kultur und Tourismus verantwortlich ist und dem die Leitung der Bibliothek jetzt obliegt.


Seit mehreren Wochen ziehen die rund 1800 Medien, zu denen neben Gedrucktem aller Art unter anderem auch DVDs und Spiele gehören, in die neuen Räume. "Wir nutzen das natürlich gleich, um den kompletten Bestand zu sichten und auszusortieren. Auch erstellen wir einen digitalen Katalog, in dem unser Stammbestand erfasst sein wird", so Görner.

Um Nutzern der Einrichtung eine noch größere Vielfalt bieten zu können, wird der Bestand regelmäßig mithilfe der Kreisergänzungsbibliothek Marienberg ergänzt beziehungsweise werden auch Medien ausgetauscht. Zudem möchte sich Jan Görner mit der Bibliothek gern für die Leseförderung engagieren und deshalb eng mit der Kindertagesstätte sowie der Grund- und Oberschule in Großrückerswalde zusammenarbeiten. Zu diesem Zweck hat sich der Bibliotheksleiter schon vor der offiziellen Eröffnung die "Sonnenspatzen" aus dem Kindergarten eingeladen und ihnen das Märchen "Der Froschkönig" vorgelesen. "Lesen gehört bei uns zum täglichen Programm, denn über Geschichten lassen sich Kindern Themen aller Art sehr schön vermitteln", sagt Erzieherin Andrea Arnold, die sich vorstellen kann, zum Beispiel aller vier Wochen mit den Kindern die Bibliothek und dort spielerische Leserunden zu besuchen.


Es wird auch Bier gebraut

Der Umbau eines Teils des alten Gasthofes "Weißer Hirsch" in Großrückerswalde zum Kultur- und Begegnungszentrum kostet rund 500.000 Euro. 75 Prozent steuert das Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft innerhalb des Förderprogramms "Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum" bei.

Am 1. Mai können findet 10 bis 17 Uhr ein Tag der offenen Tür statt. Die freiwillige Feuerwehr öffnet am 1. Mai ebenfalls ihre Türen. Es erklingt Livemusik mit Ina Schirmer (ab 11 Uhr) und den Marienberger Blasmusikanten (ab 14 Uhr). Auch kann Bier verkostet werden. Das wurde in dem kupfernem Braukessel aus dem Gasthof "Weißen Hirsch" gebraut. (faso)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...