Lampe im Baum löst Kopfschütteln aus

Was passieren kann, wenn bei einem Projekt streng nach Plan verfahren und nicht nach links und rechts geschaut wird, ist auf der Chemnitzer Straße in Gornau zu sehen. Eine Posse mit Folgen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

77 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    0
    Tauchsieder
    30.11.2020

    Entspricht nicht der deutschen Industrienorm "ratol"!
    Man kann aber auch etwas positives dabei erkennen, ist doch eine schöne Baumbeleuchtung, besser Weihnachtsbaumbeleuchtung. Vielleicht war dies auch so gewollt!?

  • 4
    1
    ratol
    30.11.2020

    Setzt doch den Lampenschirm um die Hälfte herunter.

  • 2
    2
    Interessierte
    20.11.2020

    Eine der neuen Straßenlampen wurde genau vor einer mächtigen Linde auf Wisingers Grundstück platziert.

    Nunja , das liegt wohl an der Planung wegen dem 20 m ? - Abstand
    Das ist wie mit dem Baum zwischen den Wäsche-/ Klopfstangen , welche nicht im Stadtplan zu sehne sind .....

    Gute Idee : Besserer Vorschlag, Lampe bleibt stehen, Baum wird versetzt :-))))

  • 9
    1
    1624480
    19.11.2020

    Geplant. Ja. Die bauausführenden merken den Baum nicht. Wozu. Der Eigentümer bemerkt den Bau nicht. Kein Hinweis. Wozu. Der Baum wächst über die grundstücksgrenze in den verkehrsraum. Es gibt Vorschriften für das lichtraumprofil. Kann man im Bauamt erfragen. Bürger halte dich an das Gesetz. Wir sind ein Rechtsstaat. Nicht immer die anderen.

  • 21
    5
    Tauchsieder
    18.11.2020

    Toller Vorschlag, zum Glück wächst der Baum dann nicht mehr weiter.
    Besserer Vorschlag, Lampe bleibt stehen, Baum wird versetzt. Die deutsche Gründlichkeit ist gerettet, der Abstand ist eingehalten. Übrigens ist dies eine ganz aktuelle Forderung - 1.50 Meter, oder so ähnlich.

  • 15
    22
    440214
    17.11.2020

    na, so einfach ist das dann doch nicht ... das beleuchten ist pflicht der gemeinden, die kabel meist schon verlegt und wie würde das aussehen, wenn die masten unterschiedliche abstände hätten ... einfach den baum um die leuchte etwas freischneiden und schon geht's ...

  • 49
    2
    620390
    17.11.2020

    Das ist wieder typisch "DEUTSCH". Es wird geplant, ohne sich die Gegebenheiten anzuschauen. Ich erinnere nur an die Kerzschkurve in Waldenburg, wo von vornherein abzusehen war, dass da große Lkw Schweirigkeiten bekommen. Es wurde trotzdem nach Plan gebaut und jetzt umgebaut. Das Geld wäre besser bei Kitas und Schulen eingesetzt.