Landeskirche ermittelt zu sexuellen Übergriffen auf Mädchen im Erzgebirge

Die Fälle trugen sich in Pobershau zu. Nun wird eine Kommission aktiv.

Dresden/Marienberg (dpa/sn) - Die sächsische Landeskirche will eigenen Angaben nach Fälle von Übergriffen auf Mädchen in einer Kirchengemeinde im Erzgebirge aufarbeiten. Dazu werde eine unabhängige Kommission eingerichtet, teilte ein Sprecher des Landeskirchenamtes am Freitag in Dresden mit. Die Fälle hätten sich ab Mitte der 1990er Jahre in Pobershau, einem Ortsteil von Marienberg ereignet, seien aber erst 2019 bekannt geworden.

Eines der drei damals betroffenen Mädchen hatte sich laut Landeskirchenamt dem Ortspfarrer offenbart. Demnach hatte sich ein Ehrenamtlicher, der auch kirchenmusikalische Vertretungsdienste absolviert hatte, mehreren Mädchen im Alter von 11 bis 15 Jahren sexuell genähert. Der Mann habe sich auch selbst angezeigt, die Taten seien jedoch verjährt gewesen, erläuterte ein Sprecher des Landeskirchenamtes.

Landesbischof Tobias Binz äußerte sich tief betroffen und sieht die Kirche in der Verantwortung. «Wir sind es aber den Opfern, unserer Kirche und der Gesellschaft schuldig, uns damit auseinanderzusetzen, wie es dazu kommen konnte. Und wie wir verhindern, dass solche Dinge zukünftig wieder passieren können.»

6Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    0
    klapa
    12.07.2020

    'Und wie wir verhindern, dass solche Dinge zukünftig wieder passieren können.'

    Die entscheidende Frage ist das 'Wie'. Welche Fehler hat man in der Vergangenheit begangen, die man zukünftig verhindern will?

    Wird die Öffentlichkeit über die Ergebnisse der Aufarbeitung informiert werden? Oder hofft man in den zuständigen Kreisen, dass möglichst schnell Gras über die Angelegenheit wächst?

    Auch Kirche, ob katholisch, evangelisch, frei oder andere, trägt gegenüber unseren Kindern und Jugendlichen nicht nur plakative Verantwortung.

    'Evangelische Kirche ermittelt 770 Opfer von sexuellem Missbrauch.' - https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-11/kindesmissbrauch-evangelische-kirche-aufarbeitung-sexueller-missbrauch

    Bei diesem Hintergrund klingt der erste Satz zum Zwecke der Beruhigung hohl und dahingesagt.

  • 4
    3
    ralf66
    12.07.2020

    Kein Zölibat und trotzdem sexuelle Übergriffe? Landeskirche schreibt man hier im Artikel so ganz abgeschwächt und leise, warum schreibt man nicht evangelische Kirche, bei den Katholiken wird man doch auch konkret und will die Sache auf den Punkt bringen, Gründe finden warum solche Dinge geschehen?

  • 4
    2
    RingsOfSaturn
    11.07.2020

    @vonVorn: meinen Namen ;) ich habe eigentlich immer 3 oder 4 rote Daumen auf meinen Kommentaren, vollkommen unabhängig vom Inhalt.

  • 4
    1
    klapa
    11.07.2020

    Ja, vonVorn, es passiert eben, dass manche ihre ganz eigene Ansicht zu dieser sehr bedauerlichen Thematik haben.

  • 5
    1
    vonVorn
    11.07.2020

    Ich kapiere es nicht, was finden die roten Daumen an dieser Äußerung falsch?

  • 26
    4
    RingsOfSaturn
    10.07.2020

    Und wieder das Problem der Verjährung. Die Fristen müssten verlängert werden, leider passiert das ja häufig, dass kindesmissbrauch verjährt...